Radiologisch isoliertes Syndrom und MS

Radiologisch isoliertes Syndrom und MS
Als Radiologisch isoliertes Syndrom (RIS) bezeichnet man Läsionen im Gehirn oder Rückenmark, die auch bei einer MS zu finden sind. Jedoch weisen die Betroffenen keine typischen physischen oder neurologischen Symptome einer Multiple Sklerose auf.

In der Regel ist es ein Zufallsbefund und wird häufig im Rahmen anderer Diagnoseverfahren entdeckt.

Da Betroffene bei RIS keinerlei Symptome aufweisen, nennt man den Verlauf auch asymptomatisch. Im Zuge einer Magnetresonanztomographie (MRT) können jedoch Schädigungen im Gehirn aufgedeckt werden, die den Läsionen bei einer Multiplen Sklerose (MS) entsprechen. Obwohl beide Erkrankungen sehr viele Gemeinsamkeiten aufweisen, geht das RIS nicht immer zwingend in eine MS über.

Wie häufig entwickelt sich aus dem RIS eine MS?

Es haben sich bereits mehrere Studien mit der Frage beschäftigt, ob das RIS im Laufe der Zeit immer auch in eine MS übergeht. Bisher deuten die Ergebnisse darauf hin, dass sich die Erkrankung bei etwa einem Drittel der Betroffenen innerhalb von fünf Jahren verschlechtert und erste MS-Symptome auftreten.

Bei diesen Patienten geht das RIS in ein klinisch-isoliertes Syndrom (KIS) und/oder eine schubförmig progrediente MS (RRMS) oder seltener in eine PPMS über. Vor allem ein Alter unter 37 Jahren, männliches Geschlecht sowie eine Beteiligung des Rückenmarks scheinen das Risiko für das Auftreten von Symptomen zu erhöhen. Bei etwa einem weiteren Drittel haben sich zwar die MRT-Ergebnisse verändert, ohne dass klinische Beschwerden beobachtet werden. Das letzte Drittel weist keinerlei Veränderungen auf.

Die richtige Strategie: abwarten oder behandeln?

Während die Behandlungsstrategien für eine MS klar definiert sind, besteht beim RIS noch Verunsicherung hinsichtlich des besten Verhaltens. Aktuell liegen noch keine Empfehlungen vor, wann mit einer aktiven Behandlung begonnen werden sollte.

Auch gibt es keine Medikamente, die speziell für die Erkrankung zugelassen sind. Auf jeden Fall sollten die Betroffenen jedoch engmaschig beobachtet werden. Nehmen die MS-typischen Veränderungen im MRT zu, ist eine Therapie in Erwägung zu ziehen, um das Fortschreiten zu verlangsamen und die dadurch entstehenden Schäden zu verringern.

 

 


Kategorien