MS und Darm: wie man ihn wieder in Gang bringt

MS und Darm wie man ihn wieder in Gang bringt
Darmentleerungsstörungen – auch gastrointestinale Beschwerden genannt – kommen bei fast jedem 10. MS-Betroffenen vor. Da jedoch für einige das Thema sehr unangenehm ist, schweigen viele dazu.

Deshalb kann es sein, dass die Zahl der Betroffenen höher ist. Mit kleinen Strategien lassen sich Darmprobleme gut meistern.  

Ähnlich wie bei der Blasenfunktion wird auch die Funktion des Darms über ein komplexes Zusammenspiel von Nerven gesteuert. Das sogenannte enterische Nervensystem, was sich durch den ganzen Magen-Darm-Trakt zieht, ist mit dem Nervus vagus im Gehirn verbunden. Deshalb können Darmstörungen durch geschädigte Nerven entstehen.

Formen von Darmstörungen

Die meisten Betroffenen leiden an Verstopfungen (Obstipation).2 Ist die Darmbewegung zu langsam, lässt sich der Inhalt nur langsam vorwärtsschieben. Somit beginnt der Stuhl sich langsam zu verdicken und hart zu werden. Von einer Verstopfung spricht man, wenn man weniger als dreimal pro Woche auf die Toilette gehen kann.3

Entleert sich der Darm unkontrolliert, sprich man von Darminkontinenz. Ursachen können Sensibilitätsstörungen oder Störungen des Schließmuskels sein. Aber auch eine Überaktivität des Darms kann dazu führen, dass der Stuhl nicht eindicken und der Schließmuskel es nicht halten kann.4  

Einflüsse auf den Darm 

Bei Multipler Sklerose kann die Übermittlung von Nervenimpulsen Darmprobleme hervorrufen. Aber auch Medikamente, die gegen andere Symptome, wie beispielsweise Spastik oder Depression, eingesetzt werden, können eine Verstopfung hervorrufen.5 Oft sind eine ungünstige Ernährung, geringe Flüssigkeitsaufnahme und Bewegungsmangel die Ursache für Darmträgheit.6

Tipps für eine bessere Darmaktivität789 

Mit kleinen Strategien lässt sich der Darm wieder in Gang bringen:

  • mindestens zweieinhalb Liter am Tag trinken

  • Ballaststoffreiche Mischkost: Vollkornprodukte, Gemüse und Obst

  • Milchsäurebakterien: Joghurt, Kefir, Buttermilch, Sauerteig

  • Pflaumen, Feigen und anderes Obst (frisch oder getrocknet)

  • Kaffee

  • Ausreichend Bewegung (mind. 10.000 Schritte/Tag)

  • Bauch-Massage

  • Entspannungstechniken wie Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training

Bei fortwährenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Quellen:

1 www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/dmsg-aktuell/wussten-sie-dass-ueber-40-prozent-der-befragten-multiple-sklerose-erkrankten-an-blasen-undoder-da/

2 www.amsel.de/multiple-sklerose/behandeln/index.php
3 www.netdoktor.de/symptome/verstopfung/
4 www.multiplesklerose.ch/PDF/de/Infoblaetter/01_Medizinische_und_therapeutische_Fragen/MS-Info_Blasen-und_Darmstoerungen.pdf S. 2
5 www.multiplesklerose.ch/PDF/de/Infoblaetter/01_Medizinische_und_therapeutische_Fragen/MS-Info_Blasen-und_Darmstoerungen.pdf S. 3
6 www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Verstopfung-erkennen-und-behandeln,obstipation100.html
7 www.multiplesklerose.ch/PDF/de/Infoblaetter/01_Medizinische_und_therapeutische_Fragen/MS-Info_Blasen-und_Darmstoerungen.pdf
8  www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/obstipation100_page-2.html
9  www.netdoktor.de/symptome/verstopfung/



Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.at surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.at surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay