Forumregeln
Guest Phönix80

Kennt sich einer schon mit Plegridy aus?

114 posts in this topic

Hallo, wollte auch mal wieder berichten. Am Mittwoch Abend die 6.Spritze in Oberschenkel gespritzt. Der Einstich war diesmal sehr schmerzhaft, weil ich so fest gedrückt habe, was man bei Plegridy tun muss. 600 Ibu und alle 2 Stunden Gripp Heel. In der Nacht 2 Stunden Schüttelfrost extrem, wie jedes Mal bisher, dann Fieber um die 39 Grad. Hab die Nacht kaum geschlafen und noch mehr Ibu genommen. Gestern dann wieder trotz Ibu ca. 38 - 39 Fieber und voll das elende Gefühl. Dazu kam dieses Mal noch eine Angstattacke, irgendwie das Gefühl, nicht mehr Herr der Lage zu sein. Heute geht´s besser, aber immer noch so schlecht, dass ich nur zwischen Couch und Bett wechsle. Fieber ca. 38 Grad. Jetzt reicht es mir so dermaßen, dass ich denke, wieder auf copaxone zurück zu gehen, hab nächste Woche Termin beim Neuro. Und wie so oft, ruft mich ausgerechnet heute der Betreuer der Plegridy Hotline zum ersten Mal an, jetzt nach 12 Wochen, auch schon. Er fand auch, dass es bei mir nicht gut vertragen wird. Liebe Grüße Birgit (deprimiert)---auch das Gripp Heel hat mir nichts gebracht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Phönix80

Ich lese gerade deinen Eintrag Bridget, ich habe heute die 5. Spritze gemacht im Oberschenkel heute und mir tat das auch total weh, brannte wie Feuer in dem Moment, das ich die Spritze auch gerade nur so lang lassen konnte, bis die Häckchen da waren. Die Betreuer riechen das irgendwie, wenn was schief geht, hatte ich bei Cop mal, das einzige mal, dass ich einen Flush hatte und ausgerechnet an dem Tag riefen die an. Von Biogen haben die mich regelrecht belästigt, ich gehe manchmal einfach nicht ans Telefon, wenn ich sehe, wer anruft, aber die haben so oft angerufen, dass ich dann irgendwann ran gegangen bin. Ich hoffe, ich habe jetzt erstmal meine Ruhe.

Ich wünsche dir gute Besserung und hoffe, dein Neuro kann dir helfen bei der Entscheidung, wie du weiter machst. Ist ja kein Zustand, dass es dir immer so schlecht geht, da leidet die Lebensqualität ja viel zu sehr drunter.

Ich verschwinde jetzt mal ganz schnell im warmen Bettchen, bevor die NW anfangen.

LG Konny

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo ihr Lieben!

Meld mich auch mal wieder, nach meiner 2. Spritze am Samstag.

Zu meinem vorletzten Bericht, von wegen keine Nebenwirkungen und so...tja, zu früh gefreut!

Hatte eine Ibu600 genommen um 23uhr gespritzt und dann schön schnell ins bett gegangen. Alles war ok bis Sonntag Nachmittag da fingen leichte Kopfschmerzen an, aber das gibt's ja auch so mal. Weil mein Mann endlich mal mit den Kids raus gegangen is, dachte ich juhuu freie Bahn und hab den Turbo eingeschaltet und schnell die ganze Bude gesaugt und aufgeräumt. Das war wohl zuviel danach ging's los von 0 auf 100...Gliederschmerzen, stärker werdende Kopfschmerzen, später kam dann Fieber bis 39 dazu und ich hab mich voll krank gefühlt. Bin mit den Kids um 21Uhr ins bett und die Kopfschmerzen waren so übel dass ich um 2Uhr doch wieder Ibu schlucken musste. Heute Morgen war mir einfach nur schlecht und ich war zu kaputt um die Kleine in den Kindergarten zu bringen. Gegen Nachmittag ging's einigermaßen aber jetzt wird's grad wieder schlechter...

Als ich bei pleg2care angerufen hab, hat mir der Betreuer gesagt, das sei selten aber einige male habe er das schon gehört, dass die NW so spät einsetzen und sich so anzustrengen den Tag nach der Infusion sei auch nich so gut, ok das werde ich dann nächstes mal lassen! Wie heißt es so schön: hinterher ist man immer schlauer.

Naja bin dann mal gespannt auf die 3. in 2Wochen, is dann ja die volle Dosis....

Wünsche euch allen eine gute ruhige Woche!

LG Sarah

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

auch ich hab mir gestern morgen die 2. Plegridy-Spritze verpasst und auch diesmal wieder ohne nennenswerte Reaktionen darauf. Hatte auch nach der 1. nur nach 2 Tagen einen 10 Tage anhaltenden grossen roten Fleck an der Einstichstelle, aber das wars auch schon.

Brauchte wieder kein Ibu oder sonstwas und hol mir nachher bei meinem Neuro das Rezept für die Volldosis ab.

Gegenüber Rebif bedeutet Plegridy für mich eine wahnsinnige Erleichterung und ich freu mich riesig, dass es zumindest bisher so problemlos klappt!

Liebe Grüsse, Eva

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Phönix80

Alle Jahre wieder, es ist kurz vor Weihnachten und zack werde ich krank. :angry:  Seit Jahren ist das schon so. Dieses Mal mache ich mir nur etwas Sorgen, wenn ich jetzt schon einen Infekt habe, mir der Schädel brummt, alles weh tut und die Nase läuft, wie wird das erst, wenn dann noch die NW vom Pleg dazu kommen? Das muss ich ausgerechnet dieses Wochenende spritzen und beim letzten Piecks habe ich das erste Mal einen Tag richtig flach gelegen. Hoffe, es haut mich nicht total um  :unsure: 

@Tala, ist ja nett, dass das Pleg2care meint, dass die Nebenwirkungen selten sind, dafür haben sich hier aber relativ viele der seltenen Fälle gefunden. ;) 

Ich werde euch berichten, ob ich Weihnachten im Bett verbringe  :o  

LG Konny

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guten Morgen zusammen,

habe mir grade die erste Volldosis Plegridy verpasst, ihr dürft mir also Daumen drücken, dass ich auch diese wieder relativ unbeschadet verkrafte, so wie die beiden abgeschwächten Portionen bisher.

Mit dem morgens spritzen fahre ich meiner Meinung nach sehr gut, denn dann bin ich den Tag über beschäftigt und merke so gut wie nix von irgendwelchen unangenehmen Nebenerscheinungen.

Hoffe inständig, das bleibt auch so!

Liebe Grüsse, Eva

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

hat einer von euch Herzrhythmusstörungen und spritzt trotzdem Plegridy?

Ich hatte bis vor kurzem nämlich Herzrythmusstörungen und bin froh, dass diese jetzt endlich fast verschwunden sind.

Nun las ich im Internet in der Packungsbeilage von Plegridy, dass bei Leuten, die schon einmal Herzrhythmusstörungen hatten oder haben, diese durch Plegridy verstärkt werden könnten.

Da ich diesen Mist durch Gilenya bekommen habe und diese dann direkt abgesetzt habe, habe ich natürlich Angst, dass ich diese Herzprobleme wieder bekomme, wenn ich mit Plegridy anfange.

Ich habe leider gar keine Erfahrung mit Interferonen, habe von 2009 bis 2013 Copaxone gespritzt und dort gar keine Nebenwirkungen gehabt. Darum entschuldigt bitte meine Frage, aber ich hab überhaupt keine Ahnung, inwieweit sich das aufs Herz auswirken kann. Habe durch das Gilenya ein ziemliches Trauma, da ich direkt nach der Einnahme diese Herzrhythmusstörungen bekam, die auch fast 1 Jahr lang anhielten und das war der Horror für mich :(

Danke im Voraus für eure Antwort

LG

Bine

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Bine,

hast du deinem Neurologen gegenüber die Herzrythmusstörungen erwähnt und ihn gefragt ob es nicht was anderes gibt als Plegridy? Wenn nicht würde ich ihn auf jedenfall fragen.

LG Steffi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Steffi,

doch, mit meinem Neuro hab ich schon oft über die Medis gesprochen. Hab nach Gilenya ja auch Tecfidera genommen und musste es absetzen aufgrund der starken Nebenwirkungen. Darum war ich froh, dass Plegridy für mich in Frage kommt.

Da ich das aber mit den Herzrhythmusstörungen erst vor ein paar Tagen gelesen habe, dachte ich, ich frage erst mal hier jemanden. Denn so viele Möglichkeiten von Medis gibt es für mich nicht mehr, da ich aufgrund meiner Magen- und Darmsensibität nichts orales mehr nehmen will. Mit dem spritzen komme ich gut klar, das ist kein Problem für mich.

Weißt du denn etwas über diese Herzprobleme?

LG

Bine

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Steffi und alle anderen Plegridy-Interessierten,

möchte mich als Plegridy-Positiv-Beispiel auch kurz zu Wort melden:

ich habe mich vor der Umstellung von Rebif auf Plegridy ausführlich mit meinem Neuro unterhalten und mir sagen lassen, dass die NW grundsätzlich die selben sind wie beim Rebif, da es ja derselbe Wirkstoff ist, dass diese aber durch die unterschiedliche Dosis und Hilfsstoffe in Stärke und Häufigkeit variieren können, sowohl im guten als auch schlechten Sinne.

Bei mir allerdings im Guten :)!! Nur die Einstichstelle reagiert wieder heftiger, das war in den ersten paar Jahren mit Rebif aber auch schlimmer, um dann irgendwann langsam deutlich besser zu werden.

Ich muss sagen, ich bin so froh, dass es Plegridy gibt, nach 16 Jahren 3x wöchentlicher Spritzerei ist das 14tägige Pieksen für mich wie ein neues Leben!

Und ich wünsche jedem von euch, das für sich best wirksame und zu handhabende Medi zu finden!

Liebe Grüsse, Eva

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Zusammen,

ich habe die Umstellung auf Plegridy gestern abend auch endlich geschafft. Nach jahrelangem Spritzen mit Rebif 3x die Woche hatte ich die Nase voll von den Schmerzen während und nach dem Spritzen. In den letzten Monaten ist es wirklich immer schlimmer geworden.

Das erste spritzen mit dem neuen Pen war echt einfach und schmerzfrei. Das ist inzwischen 17 Stunden her und ich habe keinerlei Nebenwirkungen. Ich hoffe, das bleibt auch so. Aber mein Körper ist ja schon an Rebif gewöhnt und kommt daher auch wohl mit dem etwas anderem Medi besser zurecht.

Empfinde das Spritzen alle 2 Wochen auch als riesen Erleichterung. Aber mal sehen, wie es mit der 2. Spritze klappt.

Euch alles Gute.

Sven

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Sven,

Hoffentlich genauso gut wie bei mir! Nicht nur das seltenere Pieksen empfinde ich als top, sondern auch dass meine Verdauungsbeschwerden und sogar mein Blutdruck seither deutlich besser geworden sind!

Ich drück dir die Daumen,

Eva

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich spritze mich jetzt seit 3 Monaten und bin bis jetzt sehr zufrieden. Außer den auftretenden Rötungen, welche sich nach knapp einer Woche aufgebaut haben und dann auch noch Ca. 2 Wochen sichtbar sind, kann ich nicht negatives sagen. Meine Diagnose habe ich seit Mai 2014, Probleme aber seit 2003. So bin ich jetzt froh, wenn die Therapie anschlägt. Ich beobachte bis jetzt an mir auch keine weiteren Nebenwirkungen, sodass ich vorbeugend auch nichts einnehme bezüglich grippeähnlichen Nebenwirkungen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke,Tilli , für die motivierende Meldung über deine positive Plegridy-Erfahrung!

Mir war nicht klar, dass dieses Medikament erst seit Herbst 2014 bei uns zu haben ist.

Die rot-violetten Flecken um die Einstichstelle hatten mich leicht beunruhigt, aber sind vielleicht erklärbar damit, dass das Medikament unter der Haut ein Depot über zwei Wochen bildet. Aber das ist nur meine laienhafte Erklärung ;)

Alles Gute wünscht dir Stine aus dem Thüringer Wald

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallöchen,

ich hatte am Samstag auch endlich meine erste Plegridy-Spritze.

Hab 2 Jahre Cop gespritzt, trotzdem 2 Schübe im Jahr, welche von der Schwere her immer schlimmer wurden. Die Verhärtungen wollten sich auch nicht mehr zurückbilden.

Deshalb jetzt die Umstellung. Ich war auch sehr überrascht, nach allem was ich gelesen habe, dass kaum NW aufgetreten sind. Ein wenig Kopfschmerzen, kurzer Anflug von Schüttelfrost, IBU 800 eingeworfen, 15 Minuten später war alles wieder gut.

Nach 4 Tagen ist erst die Hautreaktion (roter Fleck) aufgetaucht.

Problem: Zeitgleich hatte ich heftigen Schwindel und mein Gesicht ist rund um die Augen angeschwollen.Mittlerweile ist der Schwindel weg und mein Gesicht sieht auch wieder fast normal aus. Könnte eine allergische Reaktion gewesen sein.

Kennt das hier noch jemand?

Hab mit meiner MS-Schwester telefoniert. Sie hat das bisher noch nicht gehört und meinte ich soll die nächste Injektion abwarten, um zu sehen, ob die NW dann wieder auftauchen. ?????

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Plegridy-Junkies!!

Ich muß mich auch mal zu Wort melden, da ich in ca 6 Wochen auch zu euch gehöre und mit Plegridy anfange, Zuvor will ich aber noch mein Rebif 44 aufbrauchen.

Seit ich Rebif spritze (knapp 3 Jahre) habe ich erhöhte Leberwerte. Diese entschloß sich eigenmächtig auch noch dazu, zu verfetten :angry:... Da macht man sich so seine Gedanken... Vor Rebif spritzte ich 10 Jahre Cop, das aber nach 7 Jahren immer schlechter wirkte, so daß ich zu Rebif wechselte. 

Für mich ist Plegridy ein Versuch am lebenden Objekt bzw. Subjekt. Bei Rebif und Plegridy ist der Wirkstoff identisch: Beta-Interferon 1a. Aber wer weiß - meine Leber ist wohl sehr sensibel, vielleicht gefällt es ihr nicht, daß ich ihr dreimal wöchentlich die volle Ladung i.H.v. 44 Mikrogramm verpasse? Eine Dosis, die in 2 Wochen langsam an den Körper abgegeben wird würde sie aber evtl. akzeptieren? Oder reagiert meinen Leber auf irgendwelche Zusatzstoffe von Rebif, die in Plegridy nicht drin sind??

Dazu gibt es für mich nur eine Lösung: Probieren geht über Studieren. Mein Neuro hat zwar Bedenken, daß sich bzgl. meiner Leber groß was ändern wird, stellt mich aber auf Plegridy um. Inzwischen sprach ich auch mit der MS-Schwester bei meinem Neuro und die hält den Wechsel auf jeden Fall einen Versuch wert. Und wenn ich dran glaube, daß sich positiv was tut... Wer weiß - der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Warum dann nicht auch Leberwerte :rolleyes: ...   

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

Ich musste Tecfidera absetzen wegen niedriger Lymphozyten. Meine Leberwerte waren auch erhöht.

Alternative für mich wäre eventuell Plegridy.

Da hier schon länger nicht mehr geschrieben wurde, teilt doch mal wieder eure Erfahrungen mit, egal ob negative oder positive.

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Okay, dann eine erneute Meldung nach nunmehr 5 Monaten Plegridy:

nach wie vor alles im grüenen Bereich, um nicht zu sagen TOP, die NW sind in meinem Falle viel schwächer als beim Rebif, obwohl ich auch das fast 16 Jahre gut vertragen habe...

Ich bin einfach nur froh übers Plegridy!! Und mit den grossen roten Einstichpflatschern kann ich gut leben.

LG Eva

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann das gleiche wie Eva berichten. Spritze mich mit Plegridy seit Oktober und bin echt zufrieden. Nebenwirkungen sind bei mir kaum zu erwähnen. Die Roten Flecken bilden sich nach wie vor und gegen das Frösteln begleitet mich mein Heizkissen. Manchmal habe ich auch Kopfschmerzen, aber es ist alles auszuhalten. Diesen Preis bezahle ich gern, wenn Plegridy das schafft wofür es eingesetzt wird.

Ich wünsche uns allen ein Medikament zu finden, welches zu uns passt.

Hab mich heute 17:00 Uhr wieder gespritzt und werde mich gleich zur Ruhe begeben, aber heute wieder mit Heizkissen.

Es ist schon verrückt wie schnell die 2 Wochen um sind, aber dieser Rhythmus passt gut zu mir.

Alles Gute für euch.

Tschüß Tilli

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

Ich gehöre auch demnächst zu den "Plegridy-Menschen". Habe heute das erste Rezept bekommen und mein Neuro hat ein Fax zum Schwestern-Service geschickt, damit die sich bei mir melden können. Wie lange hat es bei Euch gedauert, bis sich der Service bei Euch gemeldet hat und wie lange bis er/sie dann bei Euch war?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

Da bin ich genauso weit! Ich habe aber auch keine Ahnung, wie lange das dauert. Die sagten mir, das geht recht schnell.....

Heute hat mich mein Neuro noch gefragt, ob ich Fertigspritzte oder -pen möchte. Habe spontan Pen gesagt.

Wer von euch benutzt denn was? Was sind die Vorteile/Nachteile?

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Freitag hat mein Neurologe das Fax hingeschickt und heute hat die Dame sich gemeldet! Nur leider war ich arbeiten ... also werde ich mich morgen bei ihr melden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe heute mein Rezept abgeholt und Freitag kommt die Dame vom Schwestern-Service. Bin ganz schön nervös!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

habe vor ca. vier Wochen meine offizielle MS-Diagnose erhalten, bin also ein "Frischling" mit wenig Ahnung und Erfahrung. Lebe in NL. Plegridy ist hier erst seit dem 1. Mai 2015 (!) durch die Krankenversicherungen anerkannt - im Prinzip also genau so "frisch" wie ich ;)

Als Neuling gefiel mir der Gedanke, sich nur alle zwei Wochen eine Nadel in den Körper rammen zu müssen. Gesagt, getan. Vorgestern also unter Anleitung der MS-Schwester zu Hause den ersten Pen gesetzt. War weniger schlimm als ich gedacht habe (kleine Nadel-Phobie :)).

NW: Beinahe nix. Bisher kein roter Fleck an der Einstichstelle und erst nach knapp 24 Stunden hatte ich mal kurz das Gefühl von "Oh, ich glaube, ich bekomme eine Erkältung..."  Hatte auch auf Anraten der MS-Schwester vor dem Spritzen eine Ibu 400 eingeworfen. Sechs Stunden später vorm Schlafen gehen noch eine und gestern eine. Heute fühl ich mich wieder prima. Hoffe das bleibt so, denn das würde mir den Umgang mit MS sehr erleichtern... :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gestern war auch bei mir die MS-Schwester da. Alles lief prima, ohne Probleme, war echt eine sehr nette Dame! Von der Spritze hab ichn icht wirklich was gemerkt. Aber ich bin da auch keine Maßstab, da ich ja noch einem freundlichen Diabetes ein zuhause gegeben habe, so dass Spritzen für mich Alltag sind.

Ob ich Nebenwirkungen hatte? Vielleicht ... etwas ... oder auch nicht ... Gegen späten Nachmittag dachte ich, ich hätte, da ich mich "grippig" fühlte. Aber ich hatte schon seit zwei tagen Halsschemrzen und mein Gatte kam gestern früher nach Hause, weil er sich auch "grippig" fühlte. Wir haben beide eine Ibu genomme und sind früh ins Bett. Heute ist wieder alles gut ... bei mir! Mein Gatte schnieft und hustet :(

Ich denke, es war "nur" ein doofer Zeitpunkt mit der Spritze und ich vertrage sie wahrscheinlich sehr gut! Bei der nächsten in zwei Wochen werde ich es definitiv wissen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now