Forumregeln
claudia19

stolpern ...

22 posts in this topic

Hallo miteinander!

 

ich weiß, man kann der ms nicht alles in die schuhe schieben, aber langsam wundert es mich doch, dass ich ständig über den rechten fuss stolpere, und nmir dann das linke knie sowas von aufschlage, dass es blutet wie wild oder ich mich kaum mehr bewegen kann.

 

gebrochen ist zum glück noch nie was. hatte ich in der vergangenheit auch schon mal. aber dieses jahr an pfingsten, in der reha und am freitag wieder!

und irgendwie unsicher bin ich beim treppen gehen oder aussteigen aus dem bus. gibt's noch mehr "stolperer" hier?

die schwäche in den oberschenkeln (aufstehen aus der hocke) wird auch immer schlimer. war neulich fotografieren mit meinem freund und wegen eines speziellen motivs ging ich in die hocke. alleine hochkommen war unmöglich :-(

bislang waren/sind meine einschränkungen ja eher kognitiver art und fatigue...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Claudia,

 

also ich stolpere auch immer wieder mal und bin immer froh wenn jemand neben mir geht. Dadurch kam es (zum Glück) bis jetzt noch nicht zu Blessuren. Tritt meistens auf wenn es mir allgemein mal etwas schlechter geht. Ist also mal besser und mal schlechter.

 

Was sagt den dein Neuro zu deinem Stolpern? Sprich es dort vielleicht auch mal an!

 

Alles Gute & Stolperfreie Wege wünscht dir Eufemia!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich grüße Dich Claudia!

 

Das mit dem stolpern kenne ich von mir nicht, allerdings kenne ich das Problem, aus der Hocke kaum mehr alleine hoch zu kommen. Das kenne ich jedoch nur nach Kortisongabe. Danach bin ich ein einziger "Gummi-Mensch". 

Würde es durchaus mal ansprechen beim Neuro. Der sollte dazu ja ne Meinung haben.

 

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

bei mir gibt es Stolperzeiten und Zeiten wo es einigermaßen problemlos geht,Bisher ha`ts auch nur Verstauchungen und einmal einen Muskelfaserriss (autsch) gegeben. Beim letzten Sturz hat`s den Schleimbeutel am Piriformis (Gesäß) extrem gereizt und der flackert jetzt bei jeder unachtsamen Bewegung wieder auf. Wenn ich in die Hocke gehe muss ich immer sehen dass irgendwas zum Festhalten in der Nähe ist, sonst komme ich nicht hoch.

Also immer aufmerksam und konzentriert gehen, dann halten sich die akrobatisch nicht gerade immer stilvollen Abflüge in Grenzen. Ändenr kann mann lt. Aussage meiner Neurologin daran nichts. Ich nehme jetzt Fampyra das hilft etwas die Bewegung der Beine zu koordinieren.

LG

Myflower

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Claudia,

das mit Stolpern kenn ich auch, verbunden mit grosser Unsicherheit, Gleichgewichtsstörungen und Fatique... Letztes Jahr hab ich mir beim

Stolpern im li. Knöchel das Aussenband gerissen und die Kapsel angerissen.

Danach brauchte ich ein paar Monate 2 Krücken, mittlerweile nehme ich zur

Sicherheit 1 und wenn ich mit jemanden gehen kann, brauche ich keine.

Allerdings brauche ich an Treppen u.ä. unabdingbar ein Geländer oder halte mich

an der Wand oder Sonstigem fest. Aufgrund meiner Gleichgewichtprobleme ist

mir auch schon passiert, dass ich freistehend einfach umgefallen bin... Über

was balancieren geht gar nicht, leider...

 

Auch ich muss mich beim Gehen sehr konzentrieren...

 

LG Petra 13

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

Gangunsicherheiten und Stolpern gehören regelmäßig zur MS. Ursache für letzteres ist oft ein Versagen oder Aussetzen des Fußhebers. Spezielle Orthesen und Schienen können da u.U. helfen.

 

Gruß

 

Markus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Claudia,

 

bei mir hat die MS mit Stolpern angefangen.

 

Zuerst konnte ich noch ca. 2 km laufen, bevor es anfing, mittlerweile stolpere ich schon nach ca.200 Meter.

 

Dazu kommen noch Gleichgewichtstörungen. Bin schon 2x die Treppe heruntergefallen ,weil ich nach vorne gestolpert bin, aufs Schienbein gefallen (tut höllisch weh) und dann mangels Gleichgewicht ist es dann passiert..

 

 

Ich stolpere auch über Unebenheiten ,wenn ich nicht voll  konzentriert bin.

Aus der Hocke freihändig aufstehen kann ich schon lange nicht mehr, muß mich immer mit aller Kraft an etwas hochziehen.

 

Allein die Straße überqueren traue ich mich auch nicht, könne nicht schnell genug reagieren, wenn ein Auto kommt..

 

Mein Neurologe sagt, daß das viele hätten. Ich nehme Fambyra. Damit ist es etwas besser.

 

 

LG Amöbe

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi, ich kenn so Gangunsicherheiten der leichetn Art auch (und der größeren, wenn ich nen Schub hab).

Musste auch sofort an Fussheber denken.. der muss ja sicherlich nicht immer gleich die Riesen-Probleme machen, sondern zickelt auch mal "nur" so im Kleinen?

Und das wäre natürlich Erklärung für Stolpern.. man bleibt mit Fusspitze bissl hängen und BATSCH,w enn man Pech hat.

 

Ich würd schon mal Neuro drauf ansprechen, der sollte was dazu zu sagen haben/ sagen können.

 

Ansonsten kann ich nur sagen: ich gehör definitiv nicht der derzeitigen Killer-Heels-Fraktion an. Allein schon weil aua Füsse, aua Knie.

 

Aber so´n bissl Absatz mag ich schon.

Trag ich aber fast gar nicht mehr,w eil ich da meine Gangunsicherheiten eben mehrmehrmerke. Und ich hab keine Lust darauf, auch nicht auf doofe Sprüche.

Manchmal schon, z.B. wenn ich abends mit meinem Freund essen gehe.. da weiss ich einfach, ich muss nur Stück laufen.. er sagt nix dummes( bietet mir eher noch den ARm) .. gross und kräftig wie er ist, sagt hundertpro auch niemeand anders was! Ha!

 

Wo ichs genau merke: Früher war da gucken/ was nehmen, gleichzeitig hierhin gehen null Problem.. heute habe ich den Eindruck, ich konzentrier mich mal lieber auf eins, sonst mach ich unliebsame Bekanntschaft mit Tischecken&Co.

 

kann ich im täglichen Leben mit umgehen,w enn ich irgendwo über nen schmalen Bergpfad hatsche, ist es gelinde gesagt etwas beängstigend.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Claudia,

 

mit Stolpereien jeder Art (incl. aus dem Stand einfach so lang hinschlagen) begann bei mir die motorische Seite meiner MS, die bis dahin nur moderat sensorisch gewesen war. Sprich auf jeden Fall Deinen Neurologen darauf an!

 

Lieben Gruß,

CatCat

 

PS.: Seit ich mein drittes Bein (andere sagen dazu Stock ;) ) immer dabei habe, schaffe ich mehr ^_^Strecke und und falle nicht mehr auf die Sch ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Huhu,

Ich stolpere nicht, mein problem sind die Treppen, die schaffe ich ohne Geländer nicht wirklic sicher. Was ich außerdem habe, ich schaffe es nicht mehr anzurennen. Hat das noch jemand? Hat jemand schon mal so einen ''gehtest" gemacht?

Lg remosmind

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallöle,

 

hier ist noch ne Stolperin ;) ! Wenn ich mich angestrengt habe, was manchmal nur abwaschen, oder ein paar Teile bügeln, ok im Stehen, ist, dann stolpere ich schlimmer. War ja im Oktober zur REHA, und siehe da, die haben im Bericht geschrieben, die sissitt hat motorische Fatigue! Ha! Ich bin doch nicht blöd, das ganze hat sogar nen Namen! Ohne Baclofen, das ich seit Jamuar schlucke, Fampyra hatte ich nicht vertragen, geht es ein ganz klein wenig besser.  So Leute, ich bin ich nicht besoffen, ich hab FATIGUE!!! Es gibt also ne ganze Menge Leute, die stolpern. Einge haben in der REHA ne Orthese bekommen, weil die bekannte Fußheberschwäche, das ganze nicht besser macht. Ach ja. Mit Bobath-Krankengymnastik, habe ich das Aufstehen aus dem Sitzen schon ganz gut in den Griff bekommen, von Fußboden komme ich ohne Stuhl, Sessel, Sofa oder ähnlichem schon ewig nicht mehr hoch. Muss mich mit den Händen irgendwo festhalten und hoch ziehen.

 

Liebe Grüße an alle Schwanker und Stolperer

sissitt

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

Also stolpern und aus der Hocke aufstehen,damit hatte ich früher auch Probleme. Hat sich aber gegeben.

Gangunsicherheit und Gleichgewichts-und Koordinationsprobleme haben sich nach einem Schub,vor zwei Jahren,leider nicht vollständig zurückgebildet!

Treppensteigen mal gut,mal nicht. Beim Sprinten,Rennen,haut es mich definitiv um. Früher habe ich eine Zeit lang Kampfsport gemacht. Dabei hat man fallen und abrollen trainiert. Das kommt mir heute zu Gute! Wenn ich falle,dann roll ich automatisch ab.

Frag deinen Neurol.und berichte

LG Saja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin Claudia.

 

Tu was viele hier schon geraten haben und sprich mit Deinem Neuro. Wie Du lesen kannst, bist Du nicht allein mit Deiner Einschränkung.

Und ich gehöre auch dazu.

Ich brauche ein Geländer, eine Wand oder irgendetwas an dem ich mich halten kann wenn ich Treppen steige.

Ich brauche eine Stütze in irgendeiner Form wenn ich von den Knien wieder aufstehen möchte.

Und wenn ich länger gesessen habe (im Restaurant nach einem gemütlichem Essen z.B.) muss ich meinen Beinen sehr deutlich sagen, das sie sich nun wieder aus der gebeugten Haltung in die gestreckte begeben müssen.

Anders herum funktioniert das übrigens auch (ich rede viel und sehr deutlich mit meinen Beinen)

Wenn ich mal länger zu Fuss unterwegs bin und mich zu einer Pause hinsetzen möchte...... muss ich meine Knie sehr deutlich bitten (!!!!!) sich doch zu beugen.

Gefühlte Löcher in den Oberschenkeln (besonders im linken) gehören übrigens je nach Gesamtsituation auch dazu.

 

Liebe Grüsse

von Ute

Share this post


Link to post
Share on other sites

und damit es einem nicht zu gut geht vor weihnachten ... heut früh das noch nicht richtig abgeheilte re. knie wieder aufgeschlagen weil gestürzt! ist das 6. mal in diesem jahr, immer gleiche seite, gleiche stellt :-(

 

bei manchen treppen wird mir auch angst und bange, wenn kein geländer da ist, oder beim aussteigen aus dem bus! die stufen sind da immer recht hoch.

aber ein neues knie wär langsam wirklich fällig!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ihr Alle.

Nach langem sitzen oder am Morgen nach dem Aufstehen brauche ich immer länger bis ich in die Gänge komme. Ich torkle wie mit 3 Promille durch die Gegend und das dauert immer länger. Das aufstehen aus einem weichen Sessel oder Sofa ist auch nicht so einfach. Wenn ich eine Treppe hochgehe, kann ich mich nur noch am Geländer hochziehen, und aus der Hocke aufstehen ist nur mit Hilfsmitteln oder hilfreichen Händen möglich. Ihr seht also, ich bin voll im Trend.

Ingolf

Share this post


Link to post
Share on other sites

ja, da bist du wirklich voll im trend und mein hochkommproblem aus der hocke begleitet mich seit rund drei jahren. zum glück sind die regale in den supermärkten stabil befestigt.

neulich beim fotografier-spaziergang mit meinem freund, war da nichts zum hoch ziehen. und ich bin nicht hochgekommen. musst er mich hochziehen :-(

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

wir - mein Mann und ich - machen uns darüber schon immer lustig. Nach Art: Schade, dass die Süßigkeiten im Supermarkt nicht unten liegen, dann käme ich nicht ran oder Was ein Glück, dass ich nicht in die Hocke gehen kann, ich brauch unter der Couch nicht mehr saugen, weil ich da schon einmal hing und nicht mehr auf die Füße kam. Treppensteigen ohne Geländer - unmöglich. Schaffe 2 oder 3 Stufen, voll konzentriert und ich schaff es auch raus bis an die Mülltonne. FREIHÄNDIG. Ohne Rollator. Aber sonst muß ich das Teil nehmen, sonst stolper ich wieder über Marienkäfer. Das hab ich aber zurück behalten von einem Schub. Damit ich nicht wieder mal auf die Nase fliege (die sieht schon recht schlimm aus) geh ich immer auf Nr. sicher. Mir reicht auch eine Schräge in der Straße, das bringt mich auch aus dem Gleichgewicht.

Alles Gute für euch

Karola

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

hatte bis jetzt auch nur diese kognitive Seite der MS bei mir festgestellt.Seit ein paar Wochen,merke ich auch das stolpern und die Kraftlosigkeit in den Beinen.Wollte mit meinem mann eine Straße überqueren und mein mann meinte hopp das Auto schaffen wir noch,konnte aus dem Stand nicht schnell anlaufen um über die Straße zukommen.

Das mit der Hocke kenn ich auch aber ich fall schon um wenn ich in die Hocke gehe.

LG Ped

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ich die Beiträge so lese, das kommt mir alles so bekannt vor. Das geht mir auch so.

 

Bei den Treppen ohn e Geländer geht es nur mit meinen Spazierstock. Ich habe festgestellt, wenn ich erst meine Stock eine Stufe runter gehe und dann seitlich erst mit meienn schlechteren Bein runter gehe und dann mit dem besseren. Das dann Stufe für stufe.

 

LG Longracer

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo claudia,

du schreibst ja hier noch - was nicht selbstverständlich ist :rolleyes:

diese stolpern verfolgt mich auch gerne....

letzte woche habe ich mich mitten auf einer hauptstraße lang hingelegt. alleine bin ich nicht mehr hoch gekommen. ein älterer man gab mir seine hand zum aufstehen, als ich ihn darum bat. alle meine einkaufsteile, hatte keine tasche mit, die lag im auto, waren auf der straße verteilt.

etliche blaue flecke und prellungen begleiten mich jetzt,  hatte noch glück gehabt.

heute bin ich wieder gestolpert, aber nicht so schlimm.

meine frage an euch, die ihr betroffen seid, was macht der neurologe in solchen fällen?

sep, nervenleitgeschwindigkeit usw.?

ihr schreibt auch, das ihr auch nach einem sturz nicht mehr hoch gekommen seid, woran liegt das bloß?

werde mir mal einen neuro termin holen.

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe ein Paar schicke Wanderstöcke bekommen. Damit komme ich deutlich schneller voran und deutlich sicherer. Für Gänge zum Wochenmarkt nehme ich den Rollator. Mein Physio übt mit mir das Raufkommen, aber es ist schon ein Unterschied, ob es eine Übung in kontrollierter Umgebung ist, oder ein Unfall auf öffentlicher Strasse ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen, 

Ich bin neu hier und stöbere grade das Forum durch. 

 

Gangunsichheiten, Gleichgewichtsstörung, Anspannung und ko beim Laufen sind auch meine Begleiter. Die MS legt sich bei mir unter anderem auf die Kraft in Beinen und Armen. Von der Hocke hoch geht nur mit ernormen Kraftaufwand. 

 

Mal mehr mal weniger. Das kommt auf mein Akku an. 🙄

Am Tagesbeginn ist alles besser und im Tagesverlauf geht es schlechter. Wenn ich am Vortag etwas gemacht habe was mich mehr anstrengt

( leichte Garten oder Hausarbeit, Einkaufsbummel oder Stress gar Auseinandersetzungen.....) dann mach ich ein Sofatag ....Akku aufladen 😃.

Viele Bewegungen und Geräusche  um mich herum sind sehr anstrengend. Ein Gang über  gute Pflastersteine und die Eindrücke (flitzende Kinder,  fahrende Autos,  stehende Leute auf dem breiten Weg....) um mich herum bringen mich zum stehen. Ich kann das im Kopf teilweise schlecht Zuordnung.  Zu viele Informationen 🏃‍♂️🗣👨‍👩‍👧🤳👂👀👃💦🏘🏘🏘🚗🚲🚦⌚🤯

Da geht es sehr schlecht mit laufen. 100 m 150 m ...? Mit Stock geht das viel besser.

Auch ein Arm zum Antippen reicht schon.  

Erstaunlicher Weise laufe ich viel besser im Wald. 

Anfang des Jahres war ich in den Bergen und habe festgestellt das ich an 1400 m Höhe viel mehr Kraft und Power habe. Unglaublich war das. Viele meinst Störungen waren bedeutend besser.

 

🤗 LG Martina 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now