Forumregeln
Nordlicht9371

Wie reagieren eure Chef´s ???

17 posts in this topic

Hi,

am 23.1 2013 stand meine Diagnose fest,bin am 29. aus dem KH entlassen worden.Habe auf meiner eigenen Station gelegen.Als ich die erste AU abgegeben habe,meinte unsere Stationsschwester ich soll mir ein paar IBU´s mehr einwerfen,dann ginge es mir auch besser.So 800 mg am Tag wäre 3 mal täglich doch ok.Hallo? Soll ich abhängig werden?? Heute nächste AU und sie sprach ganz anders.Ich soll erstmal auskurieren,denn die Diagnose wäre ja genauso schlimm wie Krebs. Öhm ??? Grübel.Was das denn ??

LG Nicole

Edited by Nordlicht9371

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

habt ihr auf eurer Station noch mehr so unsensible Gestalten.

Also da möchte ich als Patient nicht liegen.

Erhol dich erst mal von dem Schock.

Wenn du keine schlimmen Beeinträchtigungen hast,kannst du sicher wieder arbeiten gehen.Aber langsam.

Ich denke du arbeitest ja betimmt im Schichtbetrieb,da mußt du sehen wie das klappt.

Wünsch dir gute Besserung.

LG Ped

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Nordlicht,

also solche Aussagen sind ja wohl krass.

Also meine Chefin ist Zwischenmenschlich auch nicht die beste, aber als bei mir die Diagnose feststand, kamen sogar von ihr ein paar aufmunternde Worte.

Schon dich, solange wie du brauchst. Es nutzt keinem, wenn du dich aufarbeitest.

LG

Andrea

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Nordlicht,

krasse Empfehlung deiner Krankenschwester, einfach die Ibu.- Dosis zu erhöhen. Generell ist es doch so, dass die KSn deine Beschwerden an den Stationsarzt weitergeben um dann entsprechend seiner Anweisung zu reagieren. Zumindest war das bei mir jedesmal der Fall. Die Medikation muss doch auch im Verlaufsbogen (Krankenakte) stets eingetragen werden?

Meine Chefs und die Chefin waren 2004 total geplättet, als sie von der Diagnose hörten, da ich vorher nie Beschwerden hatte. Bis zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses in gegenseitigem Einverständniss und auch danach, unterstützten sie mich, wo immer es ging...

VlG, aeonfoxx

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

2400mg/d wären noch im Rahmen, allerdings finde ich die Gleichstellung mit Krebs ziemlich unpassend - von unserer Erkrankung kann man werde geheilt werden, noch sterben wir daran. Am ehesten damit zu erklären, dass es halt auch eine Schockdiagnose ist.

Ich arbeite auch im Gesundheitsbereich und habe es bisher nur meinen Vorgesetzten gesagt. Die Reaktionen waren sehr hilfreich und ermutigend, habe und bekomme Unterstützung, was aber auch von Fall zu Fall verschieden ist.

Ich würde jederzeit wieder mit offenen Karten spielen!

Dir alles Gute!!!

Vesoul

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin Nordlicht.

Gerade an Deinem Arbeitsplatz hätte ich ein klein wenig mehr Sensibilität erwartet :o(

Schade das dem nicht so ist.

Meine direkten Kollegen und auch meine Vorgesetzten wissen Bescheid über meine MS.

Umgehen kann nur ein einziger wirklich mit mir. Er ist körperbehindert und hat daher viel mehr Verständnis als andere.

Meine Chefin fragte mich ernsthaft: "Und Ute, wie sind die Prognosen für die Zukunft ?".....

Es ist, wie es ist !!

Ich mache keinerlei Aussagen mehr zu meinen Beschwerden und bleibe mit AU zu Hause wenn es nicht anders geht.

Dir Gute Besserung und liebe Grüsse

Ute

Share this post


Link to post
Share on other sites

Als ich die Überschrift las, fiel mir (leider) nur eins ein: Bisher hat mich jeder schnellstmöglich gekündigt.

Sei es nach 7 Jahren Betriebszugehörigkeit, sei es während Probezeit, sei es nach Probezeit.

That´s life, so what.

Ich erwarte weiterhin lieber positives, werd mal enttäuscht.. als allen gleich übles zu unterstellen und dies stets bestätigt zu sehen.

Ich geb doch jedem lieber die Chance, mich positiv zu überraschen, so könnte man es auch sagen ;-)

Aber Klappe halten kann ich auch ganz gut

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Nordlicht,

es ist echt mal voll sch.... wie da bei dir reagiert wird.

Mein AG war da total anders. Die haben immer mit Verständniss reagiert, wenn ich eine AU nach der anderen eingereicht habe. Haben mir nie Stress gemacht und haben immer schnell geholfen, wenn ich was brauchte.

Leider musste ich jetzt in Frührente gehen und nicht nur ich habe geheult. Meine Chefin und der Betriebsrat haben mit mir geweint und es sehr bedauert das ich jetzt nicht mehr dabei bin.

Wünsche allen solche AG.

Komm erst mal zur Ruhe.

LG Hasilein

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Nordlicht:

Ich habe meine Diagnose 11/2010 bekommen. Ich brauchte mir keine Gedanken darüber machen ob ich es meinem Chef erzähle oder nicht denn ich hatte während der KH-Zeit Kontakt mit einer Kollegin und die hat es direkt brühwarm in der Firma verbreitet. Die Kollegen waren ziemlich geschockt darüber das ich mir schon wieder einen Super-Mist zugelegt habe und meinte nach dem KH-Aufenthalt ich solle mich erst in Ruhe auskurieren und erst dann wieder kommen.

Mein Chef war auch etwas Geschock und meinte zu mir:

"Habe ich Ihnen nicht gesagt, daß sie wenn das Wort GRATIS fällt den Arm unten lassen sollen und abwarten um was es sich handelt bevor sie HIER schreien."

Er hat dann gemeint das ich halt Bescheid sagen soll wenn ich meine Fälle nicht mehr schaffe denn dann müßte man sich etwas überlegen. Habe ihm dann noch von meinem Problem mit der Fatigue (Müdigkeit) erzählt und er meinte dann wüßte er ja Bescheid wenn er mich beim Schlafen am Schreibtisch erwischen würde das er dann kein Aufstand proben würde. Nur wenn es öfters Auftritt dann müßten wir uns über eine Reduzierung der Arbeitszeit unterhalten.

Zur Zeit wird er aber auf eine harte Probe gestellt denn ich habe mir wohl noch eine neue Autoimunerkrankung (Achalasie .. Verengung der Speiseröhre inkl. Störung der Motorik) und bin seit 11.12.12 krankgeschrieben. Werde auch diesen Monat nicht mehr Arbeiten gehen denn Donnerstag muß ins Krankenhaus. Des Weiteren habe ich heute den Bewillungsbescheid für eine 4 wöchige Reha in der Sachenklinik in Bad Lausick erhalten aber ohne Anfangsdatum.

In meinem Fall ist es auf jedenfall besser das die Kollegen inkl. Chef über die MS bescheid wissen denn in meinem Fall wird schon etwas Rücksicht genommen und man ist nicht ganz so knörmelig über Krankenscheine wie bei anderen ... bei mir wird immer gesagt, daß ich mich richtig auskurieren soll. OK, die sind im moment natürlich nicht so gut auf mich zu sprechen denn die müssen ja meine ganzen Sachen mitmachen und somit kommt es zu Überstunden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

Sorry dass ich mich erst jetzt melde. Aber termine über termine :-). Ich will in 2 wochen arbeiten und mrg verhandeln, dass ich erstmal nur 3-4 nächte am stück mache und nicht 7. Bin mal gespannt was das gibt. Das problem ist, ich möchte im juni meine verlängerung unterschreiben. Meine kollegen stehen voll hinter mir, aber hab da meine zweifel bei der stationsleitung nach den aussagen. Meine pdl meinte ich hab normales abschlussgespräch und ms hat da nichts negatives. Naja bin mal gespannt.

Ich halte euch auf dem laufenden.

Lg nicole

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Nordlicht,

solche Aussagen von "Krankenschwestern" sind schon krass. Ibu brauchst du noch oft genug, aber grundsätzlich die Dosis zu erhöhen ist keine Lösung. Zumindest nicht auf Dauer. Wir sind schon "krank", da braucht man nicht noch zusätzliche Nebenwirkungen.

Ich arbeite auch im Gesundheitswesen, zwar "nur" als Sekretärin, aber mein Chef hat spitze reagiert. Sonst "schnibbelt" er nur an seinen Patienten herum, leider kann er meine "Krankheit" nicht rausschneiden, würde er aber sofort machen. In den meisten Fällen läßt sich die ganze Sache auch vor den engsten Kollegen nicht verstecken.

Seit ich in unserer Klinik im "Behinderten-Ausschuss" mitarbeite, geht es mir auch insgesamt besser. Weil, jede Krankheit beginnt im Kopf. Man fühlt sich wohler, wenn man sich einbringt. Hör dich mal um, ob es sowas auch bei euch gibt - dann hat man auch bessere Argumente für so nette Kollegen, wie deine.

Liebe Grüße, Damaris

Share this post


Link to post
Share on other sites

Einen wunderschönen guten Morgen,

ich war nun gestern im KH und habe die Kürzung des Nachtwachentörns angesprochen. Meine Kolleginnen sind alle damit einverstanden , mmmh nur die Schichtleitungen nicht so wirklich , weil ich werfe den schon geschriebenen Plan durcheinander. Lach richtig durcheinander ist er doch erst wenn ich gar nicht komme. Fange im März nun mit 4 Nächten an , Rest müssen wir schauen . Man ich arbeite dort echt gern und ich verstehe nicht,dass alle hinter mir stehen außer die dort das Sagen haben.

@ damaris : Es gibt Möglichkeiten etwas anderes zu machen , aber ich bin erstens jemand der den Trubel haben muss und ich mich in anderen Gebieten schlecht vorstellen kann. Ausserdem bin ich im Nachtdienst tagsüber für die Kids da und habe ja auch das Nachtwachenfrei. Ich bin auch auf das Geld angewiesen,denn es wird gut bezahlt. Dann gibt es ja noch das Problem,dass ich nach fast 14 Jahren Nachtdienst nicht in den Tag zurück soll,weil es meinen Körper zu sehr stresst,meinen Biorhythmus umzustellen und somit Schübe provoziere.

Ich finde es auf jeden Fall schön,dass nicht alle so komische Ansichten der Vorgesetzten haben.

LG Nicole

Share this post


Link to post
Share on other sites

Halli Hallo, bin mal wieder on.

habe nun wieder gearbeitet. 4 Nächte,die hatten es ganz schön in sich und ich war total platt. Eigendlich waren erstmal nur 4 Nächte am Stück,doch nächste Woche bin ich knallhart die ganze Woche eingeplant.Habe das angesprochen und es wurde diskret unter den Tisch gekehrt. Dann habe ich mich auf meine Stelle neu beworben zur Verlängerung und was bekam ich zu hören? Ich soll mich lieber auch woanders bewerben,es sieht schlecht aus mit Stellen. Komisch das gesucht wird.Meine Kolleginnen wollen mich behalten und meinen ich werde die Stelle behalten.Tja aber da kam ja die Aussage von oben.Bin echt mal gespannt. :-(((( Von wegen die MS wird ausser acht gelassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Böse gekalauert: Na, sobald sie das wissen, berücksichtigen sie das immer! Selbst wenn sie einem nix anmerken und nur gegoogelt haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,bin noch nicht so lange dabei,deshalb hab ich das jz erst entdeckt .

Also mein Chef bzw Ausbilder weiss es von anfang an ,musste sogar ein Bewerbungsgespräch  absagen weil ich da im Kh war.Er steht voll auf meiner Seite und unterstützt mich,wenn es um das geht schickt er auch alle aus seinem Büro ,wenn ich mit im unter 4Augen reden muss.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

Habe von Anfang an meinen Chefs Bescheid gegeben und nur Gutes erfahren. Bekomme Erleichterungen von Ihnen und wenn es nicht so geht,( z:b. Fatigue )

ist das auch kein Problem, mal eine Kleine Pause zwischendurch zu machen..

Liebe Grüße

Sonnenschein2

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now