Forumregeln
Sign in to follow this  
Schnecke

Alternative Heilmethoden?

16 posts in this topic

Hallo an alle,

ich habe jetzt seit drei Jahren die Diagnose MS, setzt mich aber erst jetzt irgendwie damit auseinander. Ich habe jetzt in diesem Forum schon ganz viel über die Medikamententherapie gelesen und das die meisten auch ganz gut damit zurecht kommen. Ich werde mir auf jeden Fall jetzt mal einen Termin in einer MS-Ambulanz holen. Mich interesiert aber schon mal vorab, ob jemand Erfahrungen mit Alternativen Methoden gemacht hat. Z. B. Hömopatischen Mitteln, Entspannungstechniken, Nahrungsmittelergänzungen oder ähnlichem. Ich selbst habe es 2007 mit Feldenkrais pobiert, es aber wieder aufgehört, weil mir danach immer alles weh getan hat.

Liebe Grüße aus dem fast noch sonnigen Bayern

Schnecke

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Schnecke,

ich habe nun seit 16 Jahren MS. Damals gab es noch nicht so viele Medikamente und die, die es gab hatten ganz fürchterliche Nebenwirkungen. Also probierte ich es mit klassischer Homöopathie aus (über 9 Jahre). Das Resultat war, dass sich meine Schübe immer super gut zurückbildeten, dafür hatte ich aber sehr viele Schübe (alle zwei Jahre eine Schubserie von 2-3 Schüben). Ungerne habe ich nach so langer Zeit (und einem wirklich guten Homöopathen) der Homöopathie den Rücken gekehrt. Alles geht halt doch nicht ohne Chemie. Mit Copaxone fahre ich deutlich besser. Unterstützend ernähre ich mich total gesund. Von Nahrungsmittelergänzung halte ich herzlich wenig. Ich denke, wenn ich mich gesund und Bio ernähre (ich koche selbst und stets frisch) kann ich keine Mangelerscheinung haben. Fleisch mochte ich noch nie gern (ist wohl entzündungsfördernd) und Fisch dafür um so lieber (die Ethik muss da schon mal weichen).

Liebe Grüße, meikelazul

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo meikelazul,

vielen Danke für deine Antwort. Was verstehst du unter klassischer Homöopathie? Ich kann mir jetzt nicht so recht vorstellen was du gemacht hast. Mit der gesunden Ernährung versuche ich mich gerade anzufreunden. Immerhin versuche ich seit 1 Monat jeden Tag Salat oder Gemüse zu essen, was bis jetzt schon meinen Standartjahresverbrauch ausmacht. Ich hoffe immer noch, das ich mich daran gewöhnen kann. Meine Schübe sind bis jetzt auch immer ohne Folgeerscheinungen zurückgegangen, ich habe momentan so 3 Schübe pro Jahr.

Liebe Grüße, Schnecke

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Schnecke,

ich habe die Diagnose MS seit 2004. Ich nehme täglich

Wobenzym N, Lachsöl mit Omega 3 und im Wechsel über mehere Wochen mal Vitamin C, mal Vitamin B, mal ein Multivitaminkomplex, Magnesium, Selen etc, je nach Bedarf. Ich habe hiermit nur gute Erfahrungen gemacht. (kein Schub)

Ich ernähre mit möglichst gesund (schau doch mal auf meinen Beitag über Ernährung - möglichst leichte Kost vom 19.05.08.)

Vorallem mache ich SOWI-Therapie und vertraue den Selbstheilungskräften meines Körpers.

Liebe Grüsse

Puenktchen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Schnecke,

ich habe die Diagnose MS seit 2004. Ich nehme täglich

Wobenzym N, Lachsöl mit Omega 3 und im Wechsel über mehere Wochen mal Vitamin C, mal Vitamin B, mal ein Multivitaminkomplex, Magnesium, Selen etc, je nach Bedarf. Ich habe hiermit nur gute Erfahrungen gemacht. (kein Schub)

Ich ernähre mit möglichst gesund (schau doch mal auf meinen Beitrag über Ernährung - möglichst leichte Kost vom 19.05.08.)

Vorallem mache ich SOWI-Therapie und vertraue den Selbstheilungskräften meines Körpers.

Liebe Grüsse

Puenktchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Hallo Pünktchen,

mit Schrecken muss ich lesen, dass Du Wobenzym, Vitaminkomplex-Präparate zu Dir nimmst! Davon hat mir z.B. meine Neurologin grundsätzlich abgeraten, da das das Immunsystem nur noch mehr aktiviert, als es ohnehin schon aktiv ist! Ich bekam lediglich die Empfehlung, ein Vitamin B Kombipräparat zu nehmen, bspw. neuro-B oder Neuro B Lichtenstein. Und Selbstheilungskräfte bei MS- nee, also da kann auch Glaube keine Berge versetzen. Eine gut eingestellte Basistherapie, kombiniert mit ausgewogener Ernährung, Sport und stressfreien Phasen ist wohl die beste Möglichkeit, der MS irgendwie wenigstens etwas Herr zu werden. Ich meine, es ist natürlich toll, wenn du so lange schubfrei bist, dann könnte ich mir vorstellen, dass Du an diesen Dingen nichts ändern willst. Aber medizinisch gesehen ist das eher kontraproduktiv mit den Vitamin Präparaten Vit. C usw. Frisches Obst und Gemüse reichen aus, die nötigen Mengen an Vitaminen aufzunehmen. Zumal übermäßiges Vit.C ungenutzt ausgeschwemmt wird. Was auch gut sein soll ist grüner Tee, kombiniert mit einem Spritzer Zitrone/Limone. Und natürlih viele ungesättigte Fettsäuren, wie sie in Fisch aber auch in Datteln, Feigen, Leinsamen und Leinöl zu finden sind.

Viele Grüße

Lernmaus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Pünktchen, hallo lernmaus,

Pünktche, was ist eine SOWI-Therapie?

lernmaus, was du schreibst, leuchtet mir irgendwie ein. Vor allem das mit dem Stress habe ich auch schon festgestellt. In den Zeiten, wo ich es schaffe mir wenigsten 3 Tage in der Woche Terminfrei, außer der Arbeit, zu halten geht es mir wesentlich besser. Das mit dem Vitamin B werde ich mal ausprobieren. Grünen Tee finde ich auch ganz gut.

Vielen Dank für die Tipps.

Liebe Grüße

Schnecke

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo an alle ,

ich schließe mich voll der meinung von lernmaus an !!! Wunderheiler und irgendwelche Schalatane die sagen mit der Diät wirst du gesund -( wenn du uns nur dein Geld gibst ) würde ich niemals nur ein wort glauben.

MS ist nicht heilbar ( zumindest bis heute nicht ) - wenn es igrgendwann mal jemand gelingt ein mittel zur heilung zu entwickeln dann sind das die forschenden Arzeneimittelhersteller !!!

die wirksamkeit und nebenwirkungen ihrer Medikamente sind in studien schwarz auf weis bewiesen worden und ich für meinen Teil glaube auch fest daran .

Aber jeder kann wenn er seinen Körper und seinen seelichen Zustand mehr schaden als nutzen zufügen will auch an irgendweche naturheilverfahren glauben die aus dem Mittelalter stammen und nur einem was bringen - der der uns glauben lassen will das er uns gesund macht und damit auch noch reich wird !

Sorry den doch etwas rauen ton - aber so ein Unsinn über angebliche Naturheilmittel die Wunder bewirken und viel Geld kosten gegen MS regen mich auf !

LG seadancer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Schnecke,

bei der klassischen Homöopathie wird davon ausgegangen, dass es ein bestimmtes Mittel (kleine Kügelchen) für dich gibt und es gilt, dieses zu finden. Zwar wird auch symptomatisch behandelt aber immer in Berücksichtigung des Ganzen. So ungefähr - aber viel genauer findest du es im Internet.

Unter Copaxone habe ich übrigens nur noch alle drei Jahre einen Schub - verglichen zu den 2-3 Schüben alle 2 Jahre.

Gruß, meikelazul

P.S. Der Weg zum Medikament ist sicherlich nicht einfach - ich habe mich sehr schwer damit getan, bin aber super glücklich, mich für Copaxone entschieden zu haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Schnecke,

die von Frau Sonja Wierk entwickelte SOWI-Therapie ist ein Weg zur Selbstfindung zur Selbsterkenntnis.

Die Kontaktaufnahme mit dem eigenen Körper, das Fühlen, das in sich hineinfühlen und die anschliessende Vorstellung der Bewegung spielen hierbei eine grosse Rolle.

Falls Du Interesse an dieser Methode hast, kannst Du Dir ja mal die Internetseite von Frau Wierk ansehen - www.sowi-therapie.de

Um sich mit der SOWI-Therapie vertraut zu machen ist das Buch von Barbara Zaruba + Sonja Wierk „Dem Leben wiedergegeben“ sehr zu empfehlen.

Liebe Grüsse

Puenktchen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallöchen...

alternative Heilmethode... na ja, da MS nicht heilbar ist würde ich mal eher sagen, dass ich eine alternative Behandlungsart gewählt habe.

Vllt weil ich 6 Jahre lang nicht wusste, dass ich MS habe und nur noch wollte, dass dieses Unwohlsein etc. verschwinden sollte.

Ich müsste weit ausholen und soooo viel schreiben - also fasse ich mich lieber kurz:

1996: erster Schub mit halbseitiger Lähmung und Schwindel, der nur vom Internisten erkannt wurde - der damalige Neurologe warf mir vor, ich würde simmulieren und wäre zu faul zum arbeiten.

Internist ordnete MRT an und was machte der Neuro? Gab mir Vitamin B und schickte mich nach Hause

- Entzündung des zentralen Nervensystems..... sagte mir damals nichts

6 Jahre "Ruhe" - die üblichen störenden Wehwehchen (Schuppenflechte, Nesselfieber, Schwindel...) und da diese nervten suchte ich erstens eine neue Neurologin und kam durch Zufall an einen Facharzt für chinesische Medizin.

Dieser ist nun zu meinem "Hausarzt" geworden und auch meine Neurologin unterstützt diese Behandlung, denn er bekommt mich innerhalb von 3 Wochen immer wieder auf die Beine - egal wie schwer der Schub ist! Nur ein Mal musste ich ins KH - er war im Urlaub und ich hatte einen sehr schweren Schub durch Impfungen bekommen.

Ansonsten Akupunktur und Tee.... die haben bisher immer geholfen (ok - vllt ist auch der Glaube daran sehr hilfreich..., aber ich denke, dass meine Neurologin mich nicht unterstützen würde, wenn sie es anders sehen würde)

Ich nehme noch keine anderen Medikamente und ich spritze nicht; bin voll berufstätig und wenn man von ein paar Beschwerden absieht eigentlich auch relativ fit (Müdigkeit, Schwindel)

Ich hoffe, dass dies noch lange gut gehen wird und kann die TCM nur empfehlen; ich versuche immer zuerst alles dort behandeln zu lassen; sei es Erkältung, Magenprobs... und wenn wir sehen, dass nach 1 - 2 Wochen keine wesentliche Besserung eintritt, dann suche ich selbstverständlich einen Facharzt auf!

LG

Moppel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Moppel,

ich bin ja froh, das noch jemand im Forum ist, der noch keine Dauermedikation laufen hat. Ich habe jetzt schon von mehr Leuten gehöhrt, die mit TCM sehr gute Erfolge haben, leider bezahlt die Kasse die Behandlung ja nicht. Ich probiere es gerade mit Vitamin E , soll ja gut für die Zellstruktur sein und vor allem mit "Stressreduzierung". Und mir geht es zur Zeit damit auch richtig gut. Ich habe in 3 Wochen einen Termin in der Technischen Uni München, mal schaue was die so empfehlen, lt. Internet arbeiten sie ja auch mit Alternativen Behandlungsmethoden. Und bekanntlich versetzt der Glaube ja Berge. Ich wünsche dir und natürlich auch den restlichen Forumsteilnehmern einen schönen Sonntag.

LG

Schnecke

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo an Alle,

habe es zwischenzeitlich mal mit Kinesiologie versucht. Ist perfekt zum Streßabbau und um die Batterien wieder aufzutanken (leider auch nicht gerade günstig). Ansonsten habe ich auch Copaxone und wenn ich unter Kortison Krämpfe bekomme und auch sonst sagt meine Neurologin soll ich Magnesium einnehmen.

LG

Kasmodia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Schnecke ;)

TCM hilft mir, aber ich weiß nicht, ob es allen so geht. Ich spreche sehr gut auf alles an (leider auch auf "normale" Medis und habe somit manchmal arge Probs), deshalb schwöre ich auf die TCM. Aber ich würde nicht so weit gehen zu behaupten, dass dies für alle die Wahl ist!

"Nebenbei": ich schlucke halt brav Magnesium, Omega-3, Selen, Vitamin-D3.... klar, in Absprache mit Ärzten!

Habe in der Kur Feldenkrais kennen und lieben gelernt - aber auch da bezahlt die Kasse leider nichts...wie bei der TCM und den "Pillchen".

Aber auch ich habe Sachen, die nicht weggehen wollen.

So kämpfe ich seit ca. 6 Monaten mit extremen Schwindelanfällen und einer Darmgeschichte (vermutl. Reizdarm) wo leider keiner mir so richtig helfen kann. Der TCMler hat es einigermaßen in den Griff bekommen, aber es ist nicht weg. Internist und Neurologe sind zur Zeit ratlos, suchen aber weiter. Blutuntersuchungen: alles super toll

Adern gecheckt - nichts verstopft

Herz ist tiptop

Eine Störung im Stammhirn (?) liegt wohl vor, aber irgendwie machen die da noch nichts - wird sich vllt morgen ändern. Mal sehen!

Ich kann nur von mir (und für mich) sagen, dass TCM zur Zeit für mich der Weg ist. Wie lang? Keine Ahnung! Aber ich denke, dieses Denken steckt in uns allen!

LG

Moppel

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Hallo,

ich habe 2 x 10 Akupunktursitzungen hinter mir (Augenakupunktur) Bei der ersten Runde hatte ich das Gefühl, als würde sich was rühren in meinem mittlerweile "blinden" Auge, leider blieb der Erfolg diesmal aus. Dennoch glaube ich an Akupunktur und TCM im Allgemeinen. Nur ist mein Sehnerv mittlerweile so geschädigt, sodass da nichts mehr hilft. Habe übrigens früher mal Akupunktur gegen Brnchialasthma erhalten und seitdem habe ich keine Lat mehr damit bei Erkältungen.... Ich bin aber der Meinung, dass TCM, egal ob Akupunktur, Tau Chi oder Ähnliches nur unterstützend helfen kann, neben der Schulmedizin. Gruß Lernmaus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Ich meinte natürlich "Tai Chi"! ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this