Forumregeln
Sign in to follow this  
TanjaK

Copaxone - Originalpräparat oder preiswertere Variante

84 posts in this topic

Hallo ihr Lieben,

ich habe jetzt mal eine Frage an euch:

Ich bin im Heilig Geist Krankenhaus Köln auf Copaxone eingestellt wurden.

Der Prof. dort wollte nur das Originalpräparat von Teva haben, da es seiner Meinung nach bei den anderen Präparaten gehäuft zu Nebenwirkungen kam. Gerade die Hautreaktionen waren wohl bei den "preiswerteren" Varianten ausgeprägter.

Jetzt habe ich das Folgerezept bei meinem Neurologen bestellt und die Dame am Telefon meinte, das müsse sie erst mit dem Doc abklären, da es immens teuer ist.

Mir ist es ja eigentlich prinzipiell egal, von welcher Firma das Medikament kommt.

Euere Erfahrungen würden mich trotzdem interessieren.

Von welcher Firma habt ihr das Copaxone?

Habt ihr arg mit Nebenwirkungen zu kämpfen?

Was macht euere Haut?

Fragen über Fragen!:o

LG Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Little Rose

Hallo Tanja,

meine Tochter und ich hatten auch schon reimporte erhalten. Bei der dritten Injektion habe ich als Nebenwirkung starke Schmerzen am ganzen Körper. Meine Tochter hatte dann einen Reimport mit einer anderen Charge und hatte 3-4 mal die Woche einen Flush. Wir bekommen nur noch Originale jetzt ist alles wieder in Ordnung.

LG

Veronika

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Veronika,

ich danke dir für deine Erfahrungen.

Schön, dass ihr jetzt auch von den Nebenwirkungen verschont bleibt!

Mal schauen, ob noch mehr Leutchen etwas zu berichten haben!

LG Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Tanja,

Copaxone ist immer das Original....es gibt keine Generika. Die Firma Teva produziert in den Niederlanden und verkauft dann in alle möglichen Länder. Deutschland ist ein hochpreisiges Land, deshalb ist es günstiger das Copaxone nicht direkt bei Teva zu kaufen, sondern im Ausland (Reimport). Aber es ist immer dasselbe, nur die Verpackung ist teilweise anders.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Kirchenmaus,

ich habe mich mit dem Thema noch nicht genau auseinander gesetzt, aber der Prof. meinte, es gibt sehr wohl Unterschiede. Auch bei der Rezeptbestellung heute fragte die Arzthelferin nach der Firma.

Die Erfahrungen von Veronika zeigen ja auch einen Unterschied.

Mal schauen, welche Erfahrungen es noch gibt!

LG Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe anfangs immer Reimporte bekommen und nie Probleme, bis auf eine Packg. Der einzige Unterschied ist die andere Verpackung bzw. nervige Aufkleber auf den Spritzen. Der Inhalt ist der Gleiche. Mit einer Packung hatte ich Probleme, da durch die Aufklebr der Autoinject nicht richtig funktionierte. DAs habe ich in der Apotheke reklamiert und eine neue Packung bekommen.

Inzwischen verschreibt meine Ambulanz aber nur noch Originale. Ich war aber auch mit den Reimporten zufrieden, da es wie schon gesagt nur einen Produktionsstandort gibt.

lg sanne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sanne,

danke für deine Antwort.

Dies beruhigt mich schon ein wenig!

LG Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Turtle

Tanja, ich kann dir mit absoluter Sicherheit sagen, dass es nur ein Copaxone gibt!

Hersteller ist *immer* Teva. Für den europäischen Raum (zumindest für das EU-Festland) kommt Copaxone *immer* aus den Niederlanden und *immer* aus demselben Werk von Teva.

Außerdem sind die Spritzen - also auch die Nadeln - *immer* dieselben. Spritzen von manche Importeuren tragen aber einen zusätzlichen Aufkleber, der bei der Spritzhilfe Probleme bereiten kann. Den Aufkleber bitte unbedingt abziehen!

Kurz: Du bekommst *immer* das Originalpräparat. Punkt.

Der Eindruck des Professors rührt wahrscheinlich daher, dass Copaxone in Chargen hergestellt wird und sich die Zusammensetzung und damit Verträglichkeit der einzelnen Chargen voneinander abweicht. Das ist produktionsbedingt, es spielt keine Rolle, ob die Charge aus den Niederlanden ursprünglich nach Deutschland, Frankreich oder Bulgarien exportiert werden sollte.

Wenn der Prof. schlechte Erfahrungen mit einer Packung "aus Ungarn" (Quatsch: Niederlande) gemacht hat, dann wieder mit einer Packung "aus Griechenland" (Niederlande!), dann schiebt er die Schuld auf "die Billighersteller", die es nicht gibt.

Vor allem dann, wenn er dann mal eine Packung "aus Deutschland" (quack: Niederlande!) nimmt - also eine andere Charge verwendet - und dann die Probleme nicht auftauchen - dann hat sich der Denkfehler zementiert.

Edited by Turtle

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Turtle,

das leuchtet mir dann jetzt auch ein.

Danke!

Es zeigt sich doch immer wieder, dass es sich lohnt, hier zu fragen!

LG Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Tanja,

ich kann mich da Turtle nur anschließen.

Bei mir war der einzige Unterschied den ich bemerkt habe der Aufkleber auf der Spitze, wenn man ihn vor dem Benutzen entfernt ist kein Unterschied. Bei Wirkung und Nebenkung hab ich nicht bemerkt.

LG wildwind

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich schaue gar nicht mehr ob es ein sogenannternReimport oder ein sogenanntes Orginal ist. Ist doch immer die gleiche Suppe. Ich habe bis jetzt auch alle problemlos in den Injektor bekommen. Hatte auch nie einen unterschied festgestellt. Wie denn auch, wenn es immer das gleiche Süppchen ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für euere Erfahrungen und Antworten.

Da kann man mal wieder sehen, dass auch ein Prof. nicht alles weiß und einen so verunsichern kann!

Ihr habt mir auf jeden Fall Klarheit verschafft!

LG Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Little Rose

Hallo zusammen,

wie ich schon mal geschrieben hatte verschreibt unsere Neurologin nur Originale und kein Reimport.

Wir hatten gestern wieder einen Termin bei unserer Neurologin, sie hatte einige Patienten die mit dem Reimport Probleme hatten, auch unsere MS Schwester hat dies bestätigt.

Die verstärkten NW bei Reimporten von gibt es nicht nur Bei COP sondern auch bei anderen Medis.

Die NW durch Reimporte bildet sich wohl keiner ein oder etwa doch!

LG

Veronika

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann mich, nachdem ich mich mit dem Thema durchaus auseinander gesetzt hab, Turtle und Kirchenmaus nur anschliessen.

Am Anfang kriegte ich nur "Original" und meine Haut hat rumgezickt wie sonstwas.. auch beim O. brach mal nen Teilchen ab, wo aber die Frage ist, ob nicht der Injektor bissl Macke hatte (denn in 2 Tagen war neuer da und danach passierte das nicht mehr, auch nicht später bei 99,9% der Parallelimporte).

Unterschied war manchmal, wie wildwind sagte, Aufkleber. Mehr nicht.

Ich für mich hab halt auch mal gedacht, meine Pille, die ich ja immerhin auch schlucke, also meinem Körper zuführe, nicht nur begucke.. da freu ich mich, dass ich nen Import kriege, weil ich Geld spare.. dabei kostet die mittlerweile "nur 30-40€/ 3 Monate, MS-Medi hat ja nen dezent anderen Preis..

Und NW hab ich null Unterschied., egal bei welchem Medi (2 Jahre Cop).

Also ich komm mit den Importen gut klar, Aufkleber ist mir mittlerweile, da manuell-spritz/ nix-Injektor auch schnurz

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke auch an euch für euere Antworten.

Veronika, ich denke nicht, dass man sich die NW einbildet. Aber vielleicht hattet ihr wirklich Pech und jeweils eine "schlechte" Charge erwischt. Bei einem Reimport wird das Ursprungsmedikament ja nicht verändert. Ich wusste am Anfang nur nicht, dass es wirklich nur den einen Hersteller gibt. Aber das Wichtigste ist doch, dass es euch gut geht.

Morgen werde ich mein Rezept abholen und schauen, was der Doc verschrieben hat.

Ich werde berichten, wie ich es vertrage, falls es ein Reimport ist!

LG Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wollt Ihr jetzt mal lachen? Ich habe 2 Jahre nur Reimporte gespritzt und hatte nie Probleme! Das erste mal hatte ich Probleme mit dem "Original"! Also es ist wirklich die Chargennummer, auf die es ankommt und nix anderes!!! Auch den zusätzlichen Aufkleber auf den Reimporten musste ich noch nie abpulen! Ok die Blisterverpackungen lassen sich blöder trennen, aber auch das krieg ich hin. Ist der einzige Unterschied, den ich festgestellt habe. Warum mir mein neuer Neuro nicht die Reimporte verschreibt muss ich mal beim nächsten Besuch fragen.

LG

sissitt

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke dir auch für deine Erfahrungen!

Ein wenig schmunzeln musste ich schon!

LG Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Turtle

sissitt, echt Du fummelst den Aufkleber nicht ab? Ich spritze ja manuell, allerdings mit Ausnahme der Arme, weil ich keine Lust habe, mir den einen Arm zu brechen, um den anderen zu spritzen. Mit dem "Keulstab" ist es einfacher. Ich habe dabei einmal vergessen, den Aufkleber abzunehmen und zog neben der Spritze auch eine Art Gummiring mit raus, den ich anschließend nicht wieder reinbekam. Den Injektor konnte ich wegwerfen.

Die Blisterverpackung ist in der Tat lausig. Keine Ahnung, warum die importeure bei der Umverpackung unbedingt 5 Cent sparen müssen, meinetwegen auch 50 Cent.

Share this post


Link to post
Share on other sites

ja, das ist immer der gleiche wirkstoff. was probleme machen kann, sind die glaskolben, war bei mir mehrfach so. die teile werden umetikettiert, umverpackt und da kann wohl der neue aufkleber stören.

copaxone ist glatirameracetat und immer drin! also was der professor dir da erzählt hat, kann ich nicht nachvollziehen.

und zum preis: ist teuer, ohne frage, aber die reimporte sind so um die 100 euro billiger, ob es das rausreißt bezweifle ich jetzt einfach mal!

Share this post


Link to post
Share on other sites

wenn ich die packungen direkt bei der neuro mitnehme, ist es immer das original! die bekommt das von einer apotheke.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nachdem ich euere Antworten gelesen habe, kann ich die Meinung des Prof auch nicht mehr nachvollziehen!

Ich bin auf jeden Fall nicht gegen Reimporte, hatte ich bei einem anderen Medi auch schon und war kein Problem!

Danke für euere Erfahrungen!

LG Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Nocebo-Effekt, wörtlich übersetzt „Ich werde schaden“, gilt als böser Bruder des Placebo.

Immer mehr kommt man dahinter, wie letztlich Gedanken im Gehirn über Nervenbahnen und Hormone fast alle Organe und Körperteile erreichen können.

Am deutlichsten zeigt sich wohl der Nocebo-Effekt in Verbindung mit Ängsten vor eingebildeten Gefahren.

Auch das bloße Wissen um mögliche Nebenwirkungen - etwa durch das Lesen des Beipackzettels eines Medikaments, kann dazu führen, dass man diese Nebenwirkungen verspürt. Die Erwartungshaltung bestimmt also die Gesundheit mit.

Hat nicht jeder von uns schon einmal die Erfahrung gemacht, dass es sie plötzlich juckt, wenn von Flöhen die Rede ist?. Oder aber es ist uns schlecht geworden, wenn das Gerücht umgeht, dass das Essen verdorben ist?

Ich fand die Artikel in diesem Zusammenhang allesamt interessant.

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo tanja,

ich komme aus österreich und bei uns bekommt man nur ein präparat. ich spritze copaxone seit 2004 und es ist ok. einen flush habe ich nur wenn ich es direkt in eine ader spritze. da ich es ohne penn mache kann ich es sehr gut steuern und dadurch passiert es mir nur sehr selten.

glg nellia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke auch für deine Erfahrung!

Einen Flush hatte ich noch nicht und auch andere Nebenwirkungen halten sich in Grenzen.

LG Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this