Forumregeln
Sign in to follow this  
AKTIV-MIT-MS-Expertenrat

<img src='ericon.gif' align='middle' alt='er'><b>Schwerbehindertenausweis etc.</b>

64 posts in this topic

Der Schwerbehindertenausweis dient dem Nachweis einer Schwerbehinderung und ist damit Voraussetzung für die Inanspruchnahme bestimmter Rechte und Nachteilsausgleiche.

Für die Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft sind Integrationsämter (ehemals Versorgungsämter) zuständig. Ist die Schwerbehinderung, also ein Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 festgestellt, wird auf Antrag ein Ausweis hierüber ausgestellt. Der Ausweis kann befristet oder unbefristet sein.

Sofern ein Mensch die gesetzlichen Voraussetzungen der Schwerbehinderteneigenschaft erfüllt, ist die Schwerbehinderteneigenschaft nach dem SGB IX und die damit verbundene Rechtsstellung ohne weiteres gegeben. Er ist damit ein schwerbehinderter Mensch, auch wenn er keinen Ausweis besitzt.

Die amtliche Anerkennung als schwerbehinderter Mensch ist eine reine Statusentscheidung. Sie spricht nicht selbst Sozialleistungen zu und wirkt sich nur mittelbar auf andere Rechtsbeziehungen aus. Die Statusentscheidung ist für alle anderen Stellen verbindlich.

Der Ausweis hat Beweisfunktion gegenüber Behörden. Einem gültigen Ausweis gegenüber gibt es keinen Gegenbeweis.

Außer durch den Schwerbehindertenausweis kann der Nachweis der Schwerbehinderteneigenschaft auch durch Renten- oder Verwaltungsbescheid sowie durch die vorläufige Bescheinigung über den GdB erbracht werden. In Streitfällen und wenn die Beeinträchtigung nicht ohne weiteres erkennbar ist, muss dieser Nachweis durch den Schwerbehindertenausweis geführt werden. Dieser ist auch Voraussetzung für die Inanspruchnahme bestimmter Vergünstigungen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Hi,

da es bereits einige Beiträge unter der Rubrik "Copaxone Therapie" zum Thema Schwerbehindertenausweis gibt, eröffne ich nun das Unterthema dazu.

Die Aussage, bei MS Diagnose hat man sofort 50 % sicher ist schlichtweg falsch und führt nur zur Irritation aller Betroffenen!!! Es geht nämlich sehr wohl darum, wie eingeschränkt man ist in seinem täglichen Leben. Hat man eine Gangstörung ist die Wahrscheinlichkeit wohl höher, als wenn ein Auge ausfällt. So habe ich es nämlich erlebt.

Mein Antrag wurde zweimal mit allen notwendigen MRT-Bildern, VEP-Ergebnissen + LP Ergebnissen etc. gestellt. Und trotz des Ausfalls eines Auges (komplett= 0% Sehkraft!) bleibe ich bei 40 % stehen und basta. Meine Neurologin hat schon viele ähnliche Fälle angefochten, immer mit dem selben Ergebnis. Klar, beantragen kann man den Ausweis natürlich, nur Selbstverständlichkeit für mind. 50 % gibt es hier leider nicht (mehr). Vielleicht kann man sich bei den Generationen vor uns bedanken, die bei dem kleinsten Zipperlein schon einen Ausweis erhielten in früheren Jahren. Das war damals eben so... Wünsche allen viel Erfolg und bin gespannt auf Eure Erfahrungen, LG Lernmaus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Lernmaus,

es ist wohl richtig, dass die Diagnose MS nicht automatisch 50% GdB bedeuten. Nach meinen Erfahrungen ist es auch so, dass die Festsetzung - jedenfalls manchmal - vom jeweiligen Sachbearbeiter abhängt. Bei einem Bekannten von mir, der sich in einer ähnlichen körperlichen Verfassung befindet wie ich, hat das Versorgungsamt auch nur 40 % festgesetzt. Man muss - leider - kämpfen!

LG Monika

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo lenmaus

sehr gute Idee das Thema unter einer eigenen unterrubrik neu zu starten ! so findet mann besser durch .

ich werde mir trotzdem morgen einen termin beim Integrationsamt geben lassen - wer nicht fragt bekommt auch keine auskunft bzw. ggf einen Ausweis !

Ich verstehe nur nicht das eine leichte Gehbehinderung mehr % bringt als wenn man auf einem Auge blind ist !

ICh werde mich melden wenn ich weitere Infos oder ergebnissse habe was den Antrag auf den Ausweis angeht .

LG Seadancer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo an alle!

Na, so toll ist der Schwerbehindertenausweis auch nicht - besonders, wenn man eine neue Arbeitsstelle sucht. Da bezahlen Betriebe oftmals lieber die Abfindung. Ansonsten teile ich die Meinung, dass es sehr vom Sachbearbeiter abhängt, wie hoch die Schwerbehinderung angesetzt wird.

Liebe Grüße, meikelazul

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,ihr!

Ich habe eine Schwerbehinderten-Bescheinigung über 40%. Habe Widerspruch eingelegt, wurde aber abgelehnt. Geklagt habe ich daraufhin jedoch nicht. Habe nun Rente eingereicht. Bin auch total fertig deswegen. Meine Arbeit als Zahnarzthelferin darf ich nicht mehr ausüben, mußte kündigen, wurde arbeitslos, finde keinen neuen Job- Hartz IV ist in Aussicht. Frage mich manchmal, woher ich die ganze Kraft nehme, obwohl irgendwie alles sch... ist!

Sorry, aber ich mußte mich jetzt mal auskotzen (und das an einem so katholischen Sonntag...)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Tati,

es ist schon schlimm, wie unterschiedlich Entscheidungen mit gleicher Diagnose sind. Meine bisherige Erfahrung ist, dass 1. das Bundesland und dann der Sachbearbeiter entscheident ist. Ich wurde vor längerer Zeit von den Schwerbehinderten und Gleichgestellten (anerkannte Schwerbehinderung von 30 - 40 %- mit Zustimmung der örtlichen Arbeitsagentur) zum Schwerbehindertenvertreter in der Firma gewählt. Dadurch komme ich 1X jährlich zu einer wöchentlichen Schulung beim Landesverband Rheinland (Teilnehmer aus allen Bundesländern) und dort erfährt man wirklich den derzeitigen Trend und rechtliche Möglickeiten sich zu wehren. Wenn Du spezielle Fragen hast, ich stehe Dir gern zur Verfügung! Ich kann verstehen, daß Du am Ende bist und nicht mehr weiter weist. Ich glaube, daß uns kein Glaube oder ähnlices weiterhilft.Du kannst mir auch direkt schreiben:

peter-peukert@gmx.de

Viele Grüße!

Peter

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Peter!

Ja ich hätte eine Frage an dich: Habe mal etwas von einem Verschlechterungsantrag gehört- kennst du dich damit aus? Weißt du, wie das vonstatten geht?

Danke und LG!

Tati

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Tati,

den Verschlechterungsantrag gibt es! Man sollte ihn aber nur stellen, wenn im Erstbescheid auf Verschlechterungen hingewiesen wurde. Es ist rtwas kompiziert, denn man kann sehr leicht das Gegenteil erreichen. Nach Deiner Info ist der Erstantrag nur mit 40 % beschieden worden.Hast Du damals Widerspruch eingelegt und wann war das? Was wurde im letzten Absatz des Schreibens mitgeteilt? Du merkst, daß ich Dir nicht so einfach einen Rat geben kann.Mir fehlen einfach ein paar Informationen! Wir können ja mal telefonieren (Du hast ja meine E-Mail Adresse).

Viele Grüße!

Peter

Vielen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Peter,

ich hatte die ganzen Jahre bis 2004 einen SB mit 40 %. Dann kamen immer mehr Krankheiten dazu, also stellte ich einen Antrag auf Verschlechterung obwohl das nicht drin stand. Dann war ich bei 50%. Dann das nächste mal war ich bei 60%.Einige Zeit später bei 70%. Dann bekam ich meine MS, dann war ich bei 90%.Als ich dann Probleme mit meinen linken Bein bekam stellte ich wieder ein Verschlechterungsantrag und bin jetzt bei 100 % und G.Und jetzt ist es unbefristet der SB.

Klar kann man auch zurückgestuft werden, aber wenn die Behinderungen da sind, dürfte es kein Problem mit einer Erhöhung sein. Es kommt auch immer darauf an wer den Antrag bearbeitet.

gruß nussi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi, Peter!

Also ich habe letztes Jahr im Juli die Bescheinigung vom Versorgungsamt bekommen über 40%. In dem Schreiben stand zum Schluß dass ich sofort Bescheid geben muß, sollten meine Beschwerden sich bessern oder sollte ich meinen Wohnsitz ändern. Ja und dann das mit dem Widerspruch den habe ich auch gestellt, aber er wurde abgelehnt. Ja und klagen dachte ich mir, das hätte eh keinen Sinn. Naja werd mich mal noch schlau machen. Erstmal jetzt Reha und dann hoffentlich die Rente bewilligt- eins nach dem anderen. Man soll sich ja schonen. Trotzdem Danke!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo an alle,

ich habe letztes Jahr nach sehr viel Überlegungen über das Für und Wider meinen Schwerbehindertenausweis beantragt. Zuerst habe ich 30 % GdB bekommen, ohne dass das Versorgungsamt alle Unterlagen von meinen Ärzten angefordert hatten. Daraufhin habe ich bzw. unser Behindertenbeauftragter in der Firma Einspruch eingelegt und ich habe die restlichen Unterlagen nachgereicht. Daraufhin habe ich 50 % GdB bekommen.

Jetzt habe ich ihn zwar und dadurch natürlich auch ein paar Vorteil, immerhin 5 Tage mehr Urlaub und ich komme billiger in den Zoo ;-)aber ich sehe das auch so wie meikelazul. Er macht manche Dinge auch nicht einfacher. Das Argument, das mich dazu gebracht hat ihn überhaupt zu beantragen war mein Gedanke, wenn ich schon MS habe, dann will ich wenigsten was davon habe. In diesem Fall meine 5 Tage Urlaub mehr. Ich musste wenigsten etwas positives an dieser Diagnose finden.

Liebe Grüße an alle

Schnecke

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo... ein Hinweis zur Vervollständigung der Vorteile des Schwerbehinderten-Status 50%... macht sich in der Einkommensteuer mit einem Freibetrag bemerkbar und im Kündigungsschutz auch.

Viele Grüße Angelika

Share this post


Link to post
Share on other sites

Halli Tati,

an dem Hinweis zur Mitteilung bei Änderung des Wohnsitzes erkennt man, dass jedes Bundesland bzw. Versorgungsamt anders entscheidet! Eine Klage ist auf jeden Fall zwar nervig, aber erfolgsversprechender als der Widerspruch. Vielleicht solltest Du vor der Kur nocheinmal einen Verschlechterungsantrag stellen. Vor der Kur hat auf jeden Fall dann Sinn, wenn Du zur Zeit Verschlechterungen hast. Das Ergebniss der Kur,kann sofern es positiv ist, auf das Ergebniss des Antrages leider negativ auswirken! Leider gab es zur Beurteilung der Schwerbehinderung 2006/2007 neue Richtlinien!Ich wünsche Dir alles, alles Gute. Du kannst sehr gern wieder mich schreiben. Ich versuche Dir zu helfen! Viele Grüße Peter

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo nussi,

so schlimm wie es ist, dezeit werden bei der Beurteilung von einer Schwerbehinderung nicht wie in den vergangenen Jahren die verschiedenen Erkrankungen einzeln beurteilt, sondern jetzt wird nur noch die Haupterkrankung bemessen. Deshalb wundern sich heute sehr viele, die kurz vor Ablauf fälschlicherweise einen Neuantrag stellen und damit plötzlich unter 50% der Schwerbehinderung kommen! Deshalb sollte man kurz vor Eintritt der Befristung der Schwerbehindertenausweises nur seinen Ausweis an das Versorgungsamt schicken mit der Bitte um Verlängerung (kein weiterer Komentar!)! Gewöhnlicherweise erfolgt nach 2 bzw. 3 maliger Verlängerung eine unbefristete Ausstellung! Viele Grüße!

Peter

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Peter,

ja ich weiß daß jetzt das Gesamtbild bewertet wird.

Danke, viele Grüße nussi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo an alle,

ich hab jetzt seit kurzem wieder einen Schwerbehindertenausweis mit 50%. Als im Jahr 2003 bei mir MS diagnostiziert wurde, galt noch die Regel, daß bei MS automatisch 50% eingstellt werden, aber nach 2 Jahren war Schluß. Ich wurde vom Versorgungsamt angeschrieben, und mußte neue Gutachten bringen - Resultat 40%, und das, obwohl mir fast das ganze Jahr zuvor schwindlig war und ich kaum aus dem Haus konnte. Lediglich mein Gehen hatte sich gebessert - wenn man mal von den Schwankungen absah, die der Schwindel verursachte. Jetzt habe ich vor Ablauf der Frist einen Verschlechterungsantag im März gestellt und so ziemlich alles aufgeführt, was ich habe. Sogar meinen Gynäkologen habe ich bemüht, Hauptsache, ich hatte was an der Hand. Und siehe da, 50% und unbefristet! Ich glaube, denen war einfach die Arbeit zu fiel, die ich ihnen mit den ganzen Ärzten und Krankheiten gemacht habe. Auch ja, die verschiedenen Behinderungskriterien mit den dazugehörigen Prozentzahlen kann man sich im Internet runterladen - Stichwort Behinderungskriterien.

LG, Elke

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo an alle ,

habe heute von der Stadt meinen GDB -Antrg zurückbekommen . Behinderungsgrad 40 %

Ich finde die zuständige Stelle hat meinen Antrag sehr schnell bearbeitet - eingereicht habe ich Ihn im Mai 2008 . Ich habe den Antrag Online gestellt .

Viele beschweren sich ja das die Bearbeitung so lange dauert , ich muss jetzt auch mal die zuständige Stelle bei uns in Bielefeld loben was die Bearbeitungszeit angeht .

LG seadancer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich möchte wiessen Welche Erleichterungen und Vergünstigungen habe ich mit einem 70% tigen Schwerbehindertenausweis?,

Danke

Mazut

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo seadancer,

kurze frage ich muss meinen beantragen kannst du mir die internet seite veraten danke

grüße von Cola

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo,

ich bekam 07 40%,einspruch hatte nix gebracht,

dann bin ich in eine andere stadt gezogen und da habe ich durch den VDK einen neuen antrag gestellt,ich bekam sofort 70% + G ....!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Mazut,

mit 70% hast du eine Steuererleichterung von 890€/Jahr. Ansonsten kannst du eine Haushaltshilfe von der Steuer absetzen. Dann hast du 5 Urlaubstage mehr im Jahr und wie alle Schwerbehinderten, die unbefristet arbeiten, einen besonderen Kündigungsschutz. Viel mehr gibt es nicht, es sei denn, du hast ein Merkzeichen (z.B.G für gehbehindert). Dann kannst du für 60€/Jahr den öffentlichen Nahverkehr nutzen, so viel du willst oder aber dein Auto vergünstigt fahren (da kenne ich mich allerdings nicht aus).

Die Vergünstigungen auf Eintrittspreise bei kulturellen Ereignissen gibt es normalerweise erst ab 80%.

Ich hoffe, das hilft dir weiter.

Lieben Gruß, meikelazul

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Mazut,

wie Meikelazul schon sagte, mit dem Merkzeichen "G" für gehbehindert kannst du für 60,--Euro im Jahr den öffentlichen Nahverkehr nutzen, oder eine Kraftfahrzeugsteuerermäßigung um die Hälfte beantragen , Voraussetzung ist, das Fahrzeug ist auf dich zugelassen.

Solltest du das Merkzeichen "aG" außergewöhnlich gehbehindert in deinen Ausweis stehen haben, so kannst du noch mehr Vergünstigungen bekommen.

Melde dich dann einfach dazu. Ich werde dich dann auf weitere Vergünstigungen aufmerksam machen.

Liebe Grüße

Puenktchen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo herzblut,

ich hab auch auf anhieb 40 % bekommen. Letzte Woche war ich beim med. Diensr vomm Arbeitsamt und die Ärztin wollte mir direkt 50% geben. Ich bin Mitglied beim VdK. Wie funktioniert das mit denen.Wie helfen die beim Einspruch oder neuen ANtrag?

LG Bärbel

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo baer,

der vdk hat an einem tag in der woche geöffnet,ruf einfach dort an und frag nach.....

nimm alle unterlagen mit und geh FRÜH hin (bei uns machen die um 8 uhr auf aber die sekretärin sagte ich soll um 7.15 da sein)

nimm vor allem deine 40% mit und die befunde,letzte krhs und so,alles andere machen die,ich mußte aber fast 5 monate auf den bescheid vom versorgungsamt warten und er wurde zum VDK geschickt,nicht zu mir....

wenn der VDK aber den antrag/verschlimmerungsantrag stellt beurteilen die vom amt etwas besser....

gruß

angelika

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this