Forumregeln
Rosmarin

Die Antitherapie

3 posts in this topic

Liebe Alle,

meine Diagnose habe ich seit 2011, seither habe ich nie Medikamente gegen meine MS genommen. Auch kein Cortison im Akutstadium. Ein weiterer großer Schub blieb aus. Statt dessen habe ich mich dafür entschieden, auf mich zu achten, mehr mit mir in Kontakt zu sein und vor allem viel Sport zu betreiben. Nach vielen Jahren Kraftsport bin ich seit einigen Monaten Mitglied im Boxverein und trainiere mehrmals die Woche.

Gibt es hier noch andere Menschen, die einen ähnlichen Weg gehen und meine (gute) Erfahrung teilen?

Ich würde mich auch freuen, Erfahrungen anderer Boxer zu hören, da ich der Meinung bin, dass dies ein idealer, ganzheitlicher Sport für Menschen mit dieser Diagnose ist.

Grüße aus München von Rosmarin.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

Boxer bin ich nicht.

Ich habe meine Diagnose seit 2008,  habe dann auch gleich Copaxone 20 bekommen, seit 2018 dann Copaxone 40 und bei einem Schub Urbason.

Auf sich zuachten und Sport zutreiben ist ein guter Weg. Ich habe im Februar angefangen zulaufen das tut richtig gut und man kann super Stress abbauen ist beim Boxen ja auch so. Wichtig ist das man für sich das Richtige findet.

Bei mir wird ein Schub immer durch negativen Stress, Angst und belastende Anspannung ausgelöst.

Ich habe auch nach meinem letzten Schub (10. 2018) angefangen soviel wie möglich Stressfaktoren abzustellen, das klappt ganz gut.

Wichtig ist das man auf sein Bauchgefühl hört, da liegt man sehr oft richtig und macht was einen Spaß macht.

Das ist mein Weg. 

Liebe Grüße 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey Acki,

 

ich bin Wissenschaftlerin genug, dass mir bewusst ist, dass ich mit meinem Verlauf der Erkrankung einfach Glück gehabt und lediglich eine sanfte Variante habe.  Und es ist natürlich auch immer wieder ein Prozess mit mir, für mich zu sorgen und Anzeichen zu beachten. Für Erholung zu sorgen, wenn ich sie brauche. Rahmenbedingungen zu verändern, wenn ich spüre, dass es notwendig ist.

Bei Medikamenten hatte ich immer die Befürchtung, dass mir die Verbindung zu mir selbst verloren geht. Wobei ich sie nicht kategorisch ablehne. 

Rosmarin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now