Forumregeln
Mia813

Krebs

12 posts in this topic

Hallo,

gerne möchte ich von Euch wissen, wie Ihr mit  weiteren Schicksalsschlägen umgeht. 

Ich hatte bereits mit 34 eine Bandscheiben-Op, dann mit 36 die Diagnose MS und nun mit 37 einen HPV-ausgelösten bösartigen Tumor.

Was richtet Euch auf? Woraus schöpft Ihr Kraft? Wie haltet Ihr das aus?

Ich bin am Ende, ich habe Angst, dass es nicht "nur" bei der OP bleibt, bin verzweifelt und auch wahnsinnig wütend. Alles auf ein mal.

Wie findet Ihr Eure Mitte?

Mia

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
Posted (edited)

Hallo, fühl dich erstmal gedrückt.

Steht denn schon fest, dass es sich um einen bösartigen Tumor handelt? Also wurde schon eine Biopsie gemacht?

Ich hatte 2016 eine Krebsvorstufe, die nach OP bis auf engmaschige Kontrollen, Gott sei Dank erstmal keine weitere Konsequenz hat.

Leider habe ich zur MS mit einem schweren privaten Schicksalsschlag zu kämpfen. Bei dem Kampf ist leider auch noch lange kein Sieg in Sicht. 

Wie halte ich durch?

Mit meinen Mann, Familie und Freunde an meiner Seite. 

Ich habe angefangen Sport zu machen und überlege noch mehr anzufangen.

Versuche gerade mit dem Rauchen aufhören und überdenke mein Trinkverhalten (wobei ich kein wirkliches Alkoholproblem habe). 

Ich werde jetzt mein berufliches Leben und Ziel überdenken. Mein Beruf macht mir Spaß, aber in der Position und mit der Stundenzahl ist es mir momentan zu viel.

Ich lese viel, gehe einmal mehr gut essen, schlafe viel....

Und ganz wichtig ich gehe zu psychotherapeutischen Gesprächen!

Vielleicht ist ja das ein andere für dich dabei? Bin auch noch für weitere Tipps dankbar.

Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute!

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Chloe,

ja, es ist ein bösartiger Tumor. Ich hoffe trotzdem sehr, dass er "einfach" operiert werden kann und die Lymphknoten frei sind.

Es macht mich wahnsinnig, ich lebe in einem Strudel aus Angst, Panik, Verzweiflung und Wut.  Ich versuche ruhiger zu werden, insb. für meine 2 Kinder. Das fällt mir sehr schwer, ich fühle mich zum 3. mal in so kurzer Zeit so weggepustet aus dem Leben.

 

Ich hatte bei meinem ersten diagnostiziertem Schub eine medikamentausgelöste Depression vom Kortison und ich hatte mich so schön wieder ins Leben gekämpft. Ich bin daher noch in psycholog. Betreuung. Das hilft natürlich. 

Ich bin trotzdem voll überfordert.

LG

Mia

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Mit so einer Diagnose darf man aber auch überfordert sein. Mach dir nicht so einen Druck.

Am wichtigsten ist jetzt, denke ich, erstmal die Behandlung, also OP. Dann weißt du mehr und kannst es gezielt ver- oder bearbeiten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

servus mia!

GIB NICHT AUF ! KÄMPFE!

wie ich mit schicksalsschlägen umgehe?!

durch krebs habe ich einen hoden verloren....

krebs hatte ich damals selbst ertastet! gerade rechtzeitig, hatte nicht "gestreut" und lymphen waren eben auch "clean"....

bei mir ist diese sache jetzt 12 jahre her und alles im "lot"!

mit bestrahlung hatte ich zu kämpfen (übelkeit und appetitlosigkeit)....

fast direkt im anschluss kam die diagnose MS.....

nimm das leben nicht zu ernst, bewahre dir deinen humor auch wenn das sehr schmerzen kann....

 

steh und falle mit eigenem kopfe,

lieber stolz aus eigenem trog,

als demütig vom goldenen topfe!

 

ich vermisse aktiv mit ms ariane! ich hoffe ihr und ihrer kleinen jetzt familie geht es gut!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ihr 2,

lieben Dank für Eure Worte!

@KORTI SOHN Ich hätte gedacht, dass wenn die Lymphen frei sind, dass nach der OP die Behandlung beendet ist. Auf der anderen Seite würde ich eine Bestrahlung natürlich einem Rezidiv vorziehen.

 

Bitte bitte lass auch meine Lymphknoten frei sein!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Mia,

ich möchte dich auch ganz feste drücken und dir alles gute wünschen. In deinem Fall dann wohl freie Lymphknoten!!

Leider kann ich dir keinen Tip geben wie du die Situatuion meistern kannst. Aber vielleicht hilft es dir zu wissen, dass du nicht die einzige bist die sich mit solchem Mist rumschlagen muss.

Ich hab seit 10 Jahren ms. Im Zuge von Abklärung difuser Schmerzen habe ich im letzten Jahr als Zufallsbefund morbus crohn und ein meningeom erhalten (vermutlich gutartiger Hirntumor). Und das alles innerhalb von paar Monaten. Und über sonstigen Kleinkram sei an dieser Stelle geschwiegen.

Und jedesmal war es ein neuer Schlag ins Gesicht. Und jedesmal denk ich, dass muss doch jetzt dann aber mal alles gewesen sein.

Ich frag mich oft selbst wo ich die Kraft hernehme. Will mich irgendwie nicht geschlagen geben. Das Leben hat so viele schöne Momente für die es sich zu kämpfen lohnt. Ich mach viel Gedankenreisen und stelle mir vor dass ich tolle Urlaube und Ausflüge mit meinem Lieben mache... Das hilft mir manchmal aus dem grauen Loch. Aber nicht immer.

In Psychologischer Behandlung bin ich auch. Und es tut einfach mal gut sich bei nem wildfremden auszuheulen. Aber mehr Nutzen kann ich daraus auch nicht ziehen.

Ich wünsch dir alles Gute! Glaub an dich und nimm jede Hilfe an die du bekommen kannst!

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Kati,

an sich ist es ja gemein, aber ich bin froh, dass ich nicht alleine mit Katastrophen bin . In meinem Freundeskreis sind alle fit und ich würde dann um so mehr auch gerne ohne diese Lasten, Sorgen und Ängste sein.. .

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Ihrs, ne, es gibt auch noch andere, denen das so geht.

11/2008 MS-Diagnose.

Von Cop über Rebif über Tysabri zu Rituximab.

3 BS-Vorfälle Nacken, gaaaanz doll (aber händelbar, ich schlag 3 Kreuze)

Letztes Jahr Mai dann, nachdem ich monatelang zu diversen Ärzten sage, es stimmt was nicht, tadaaahhh noch ne Diagnose: Sklerodermie.

Und seitdem Ärztemarathon, denn bis jetzt hab ich noch keinen gefunden, der mich auch nur in irgendeiner Form betreut oder geschweige denn zumindest beides verschreibt, was eine Fachklinik als unabdingbar benennt. Dafür ranzt mich aber jeder Arzt und jede MTA gerne an, weil es ja echt ne Zumutubng ist, dass ich sow as habe und Hilfe suche.

Generell Info zur Sklerodermie: keine.

Plus Dauergeeier mit der Kasse, damit ich wenigstens das, was mir gut tut und ich eh schon verschrieben kriege, auch weiterhin kriege.

Nebenbei stirbt mein Dad dann an der 4. Art Krebs, meine Schwester ist stocksauer auf mich,w eil ich wegen selber dauernd Arzt- und sonstige Termine nicht so oft vor Ort sein kann wie sie meint, dass ich müsste (ich lebe 600km enfernt). Zitat "wegen Deiner Zipperlein".

Eh, google mal "Lebenserwartung Sklerodermie", danach unterhalten wir uns nochmal. (odera uch nicht)

Nun gut. Ommmm.

 

Und letztens dann bei Hautarzt: an meiner Wade, die aussieht wie verbrannt wg. Sklerodermie, muss ein Muttermal entfernt werden. Da "lieber kein Risiko eingehen bei ihren Erkrankungen und die Medikamente insgesamt beeinflussen das womöglich."

Plus: "bei ihrer Haut müssen sie leider damit rechnen, dass die Fäden ausreissen und es sehr unschön vernarbt. Aber ich werd mir echt Mühe geben"

Eigentlich ne Kleinigkeit, aber Mensch, ist mal irgendwann gut?

Andere würden wohl auf dem Zahnflaisch kriechen.. ich bekrabbel mich jedesmal wieder.

Nicht weil ichs ignoriere.. sondern.. tja, wie soll man sagen.

Ist auch kein Fatalismus. Sondern einfach nur dieses "Akzeptiere, was du nicht ändern kannst"

Ich könnt mir über dem ganzen Sch'* auch den Kopf and er Wand einrennen, aber da hab ich dann auch nichts gewonnen (oder noch zusätzlich ne echte MAtschbirne).

 

Mir gibt letztendlich mein Partner sehr viel. Es tut mir gut, viel rauszugehen ins Grüne, so gut es geht (wird ja durch die MS auch nciht besser. In Kombi mit Sklero erst recht nicht)

Vielleicht war ich in einem früheren Leben mal Buddhist und das wirkt sich immer noch aus?  ;-)

 

Aber manchmal, geb ich zu, stell ich fest, dass ich ob der Sorgen von Leuten, die nichts weiter haben, oft denke "ach. Eure Sorgen hätt ich gerne, wollen wir tauschen?"

Was ja irgendwie auch nicht ganz so nett ist?

Aber ich bin ein guter Zuhörer, gebe Rat und habe für die Leute, die mir wichtig sind, ein offenes Ohr.

Manchmal denk ich auch "hat keiner gesagt,e s wär einfach, das leben"

Und wie sagt mein Qigong-Lehrer manchmal: das Leben stellt Euch Aufgaben, verzweifelt nicht daran.

 

Manchmal kann man über all dem Gedöns wohl echt philosophisch werden?

Okay, das hält den Geist in Schwung.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
vor 43 Minuten, SchnickSchnack hat geschrieben:

 geb ich zu, stell ich fest, dass ich ob der Sorgen von Leuten, die nichts weiter haben, oft denke "ach. Eure Sorgen hätt ich gerne, wollen wir tauschen?"

Ja, so geht es mir in letzter Zeit auch immer mehr!

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ihr 2,

das Leben ist manchmal sehr hart. Warum auch immer...

Drücken wir uns die Daumen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Strang ist vom März, für mich aktuell. Habe Metastasen in Lunge. Rückenmark, Gebärmutter, woher, das wird noch abgeklärt, erster Schub plus krebsdiagnose erst einen Monat alt. Leichte bewegungseinschränkungen inklusive. 

Das ist hart.

Was mir hilft: meine Familie, die Kinder mit ihrer Fröhlichkeit, mein Mann, der mich sehr umsorgt und mir immer wieder versichert was für eine tolle Frau ich bin. (warum er erst jetzt darauf kommt ist mir schleierhaft, aber ich genieße es)

Auüerdem befasse ich mich mit Vitaminen, habe den großen bluttests machen lassen, Ernährung, also Zucker weglassen, usw.

Bin überzeugt dass man zusätzlich damit gute Voraussetzungen schafft wieder kräftig zu werden.

Außerdem hab ich Welpenschutz, d.h. ich darf mich ausruhen wann mir danach ist und genieße das auch.

Und, ganz wichtig, ich setze mir Ziele, ich will wieder auf die Berge gehen können, will wieder auf den pferderücken. Schritt für Schritt werde ich das erarbeiten. 

Wie geht es dir mittlerweile? 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now