meikelazul

Aktiv mit MS-Member
  • Content count

    201
  • Joined

  • Last visited

About meikelazul

  • Rank
    Erfahrener Benutzer
  1. Moin, bin neu hier - endlich!!!

    Hallo Susann, ich wohne in Hamburg-Hoheluft West, das ist einen Katzensprung von Eppendorf entfernt. LG, Dagmar
  2. ms und epelisie

    Hallo Udo, so aus dem Kopf kann ich dir nicht sagen, welche Medikamente sie nimmt. Ich bin aber Anfang Oktober wieder bei ihr und schreibe es mir dann auf. LG, Dagmar
  3. ms und epelisie

    Lieber Udo, meine Mutter hat (so wie ich) auch MS. Und sie hat diese Form mit nachtepileptischen Anfällen. Lange war sie ganz schlecht eingestellt (so dass einige Hirnzellen zerstört wurden). Dann wechselte sie den Neurologen. Jetzt hat sie nur noch 1 Anfall im Jahr. Liebe Grüße, Dagmar
  4. Stevia Rebaudiana

    Ja, ich finde, dass das weiße neutraler schmeckt. Lieben Gruß, Dagmar
  5. was hilft bei hitze?

    Hallo Kes, die ganzen Kühlgeschichten (Kühlbandagen, -krawatten etc.) habe ich auch. Jetzt bin ich aber noch auf eine ganz einfache Variante geraten. Ich nehme mir mein Sportkopftuch (so ein rundum-Schal), halte den unters Wasser und ziehe ihn über den Kopf. Super angenehm! Lieben Gruß, Dagmar
  6. Stevia Rebaudiana

    Hallo Myelin, ich bin jetzt auch auf Stevia gekommen. Die grünen Blätter mische ich lediglich unter meinen Matetee oder Pfefferminztee - das ist ganz lecker. Zum Backen oder Süßen nehme ich nun das weiße Pulver. Bei meinen Heidelbeer-Muffins habe ich anstatt Zucker 2 gestrichene Teelöffel weißes Stevia-Pulver genommen und das hat gut geklappt. Im Kaffee mag ich Stevia dagegen gar nicht. Aber ich probiere noch weiter aus. Liebe Grüße, Dagmar
  7. Planlos

    Hallo Judith, ich bin seit 9 Jahren mit meinem Mann glücklich und er wusste von Anfang an, dass ich MS habe. Das sah man mir auch nicht an. Ich muss mich halt immer wieder daran erinnern, dass er nicht Gedanken lesen kann und somit darauf angewiesen ist, dass ich ihm sage, was gerade geht und was nicht. Und damit fahren wir gut. Das mit dem "habe ich das Recht jemanden zu belasten" finde ich gruselig! Damit sprichst du dem anderen ab, für sich entscheiden zu können, ob er es sich zutraut mit einer MS-Partnerin. Und hier weiß er wenigstens, was du hast. Wogegen doch viele chronischen Erkrankungen erst mit der Zeit unvorhergesehen eine Partnerschaft herausfordern. Liebe Grüße, Dagmar
  8. MS und STUDENT; SPENDEN

    Hallo Ana Maria, wenn es um eine einmalige Spende geht und der Grund auch einer ist, der mit der MS zusammenhängt (z.B. Übernahme von Medikamentenkosten etc.), dann wende dich mal an die Sozialarbeiterin von deiner Landes-DMSG. Vielleicht kann sie etwas für dich erreichen. Bei mir hat damals eine Stiftung meine Arztkosten für eine klassische homöopathische Behandlung (damals gab es noch nicht so viele Homöopathen wie heute)übenommen. Gruß, Dagmar
  9. wie soll mein leben weiter gehen?

    Hallo! Sehe ich genau wie meine Vorredner. Mein Neurologe gab mir damals den Tipp, alles das zu tun, was mir gut tut. Das wäre das Beste, um mit der MS so beschwerdefrei wie möglich zu leben. Deine Eltern gehören eher nicht dazu. Zwei Tipps nun von mir (ich weiß, Ratschläge sind auch Schläge): 1. Gehe zum Jugendamt (oder "Allgemeiner Sozialer Dienst" und lasse dich beraten (nein, das Jugendamt klaut dir deine Kinder nicht!). Evt. gibt es ja die Möglichkeit einer "aufsuchenden Familientherapie", so dass du doch bei deinen Eltern wohnen bleiben kannst. 2. Ausziehen und KiTa-Gutscheine für die Kleinen besorgen. Gruß, Dagmar
  10. Fussreflexmassage

    Hallo Markus, als sich die Schübe auf meine Beine auswirkten, ging ich regelmäßig zur Fußreflexzonenmassage. Mir bekam es total gut. Aber Vorsicht! Suche dir per Mundpropaganda einen guten Therapeuten. Ich kenne auch Patienten, bei denen aufgrund einer Fußreflex. ein Schub ausgelöst wurde. Liebe Grüße, Dagmar
  11. Brauche ich einen Behindertenausweis?

    Liebe Lina, never, ever, solange du nicht darauf angewiesen bist oder in einem festen Arbeitsverhältnis stehst. Ich war damals gerade fertig mit dem Studium und dachte auch ganz naiv, dass es doch gut sei.Bei der Jobsuche war der Behindertenausweis dann ein echtes Hindernis und das ist er bei jedem Jobwechsel gewesen - sogar innerhalb desselben Betriebssystems. Günstig ist der Behindertenausweis erst dann, wenn du eine unbefristete Stelle hast. Dann hast du einen besseren Kündigungsschutz, mehr Urlaubstage und eine kleine steuerliche Entschädigung. Günstig auch, wenn du z.B. gehbehindert bist und auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen bist. Das hört sich bei dir aber nicht so an. Schöne Grüße, Dagmar
  12. Lymphknotenschwellung durch Cop?

    Hallo Livi, ich habe auch geschwollene Lymphknoten in den Leisten (aber ohne Schmerzen, es sei denn ich ziehe die Beine ganz dicht an mich heran). Als das anfing, bin ich auch zum Arzt und der ließ mich röntgen und fand sie schon arg vergrößert. Diese ehemalige praktische Ärztin von mir war aber Frischling und hatte so gar keine Erfahrung mit MS und kam gar nicht darauf, dass das vom Spritzen kommen könnte. Ich spritze nämlich ausschließlich in die Beine/Po-Region. Sie meinte dann auch nur so was wie Rasieren der Bikini-Zone (im Winter dürfte ich dann keine geschwollene Lymphknoten haben). Die Ärztin habe ich natürlich gewechselt und die Lymphknoten als Zeichen der Wirksamkeit von Copaxone zugeschrieben. Gruß, Dagmar
  13. Reha im Norden

    Hallo Frederike, 1999 war ich auch in Soltau und fand es sehr gut. 2002 war ich in Damp. Nun ja. Die Therapien waren gut aber das Essen fand ich dermaßen scheußlich, dass ich mir nach einer Woche einen Salatteller verschreiben ließ, den ich dann die übrigen 2 Wochen aß. Die Verlängerung lehnte ich dann auch dankend ab. Zwar liegt Damp total schön aber die Klinik war mir definitiv zu groß und zu unpersönlich. Schöne Grüße, Dagmar
  14. Rollstuhl

    Hallo Alex, bei mir schlägt die MS grundsätzlich auf die Beine - und das seit nun schon 17 Jahren. Trotzdem brauche ich keinen Rollstuhl (bisher nur 2 Mal für 3 Wochen). Ich gehe bei diesem Rutschwetter zwar am Stock aber sonst mache ich alles mit (Fahrrad fahren, Sport im Studio etc). Aber auch die Male, die ich im Rollstuhl saß (und ich hatte bestimmt auch so große Angst davor wie du), habe ich den Rollstuhl eher als Freund angesehen, denn als Horrorvision. Einfach, weil er mir meine Selbständigkeit weitgehend erhalten konnte. Denn wenn du nicht laufen kannst, hilft dir der Rollstuhl dabei, dich fortzubewegen. Aber wie gesagt, ich laufe immer noch - langsam und nicht mehr so weit aber ich laufe und das mit hoch erhobenem Kopf! Liebe Grüße, Dagmar
  15. Hallo liebe Wicky, ja - kenne ich zu gut. Ist alles andere als lustig. Da siehst du wie deine Beine laufen aber du spürst sie gar nicht. Sämtliches Vertrauen in die Beinarbeit wird auf die Probe gestellt........ Natürlich könnte ich dir jetzt jede Menge guter Ideen liefern - aber ich glaube, du musst deine Beine selber fragen, was sie dir mit ihrer Dienstverweigerung sagen wollen. Ich hoffe, dir geht es bald besser. Viel Glück, Dagmar